5. Dezember 2021

05.12.2021 | Aktionen, Allgemein

 
Der 2. Adventssonntag lädt geradezu dazu ein, dem Vertrauten – unserem Adventskranz – näher zu treten und zu überlegen, wie er sich im Laufe der Jahrhunderte immer wieder verändert hat. Um 1830 herum wurde das Paradeisgärtlein nach und nach von runden Kränzen verdrängt. Zunächst war der Adventskranz so etwas wie ein Adventskalender mit 24 Kerzen – 4 davon extra groß für die Sonntage.
Heute sind der Dekorationsfreude kaum, Grenzen gesetzt. Manchmal sind es die 4 Kerzen, die von der Tradition übrig bleiben, manchmal die Kranzform. Viel oder wenig Grün, Filz oder Glas, spielerisch oder kühl, farbenfroh oder weiß…
Adventskranz mit Tomte, Rotkehlchen und Tannen, Doris Niestroj

Egal wie, unser Auge erkennt sofort, was es ist. Eine Tradition in immer neuem Gewand! Mir macht so etwas Mut. Sich seiner Wurzeln bewußt sein und doch mit neuem experimentieren macht frei!

Einen schönen Adventssonntag!

 

Autor Susanne Schächter-Heil
Bilder Doris Niestroj

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.