Schafpoträt – Finnschaf

05.10.2022 | Allgemein, Schafporträt

 

Geschichte

Diese alte Landschafrasse ist in Finnland die einzige Schafrasse, die wirtschaftliche Bedeutung hat. Sie gehört zu den Nordischen Kurzschwanzschafen und ist noch sehr eng mit den Wildschafen verwandt.

Wegen seiner Hohen Fruchtbarkeit und der genetisch verankerte Kurzschwänzigkeit werden Finnschafe gerne in andere Schafrassen eingekreuzt. In Neuseeland werden Merinos durch Kreuzungen mit Finnschafen, zur Kurzschwänzigkeit gezüchtet. So wird das Schwanzkupieren oder Mulesing vermieden.

Foto Herde Finnschafe, David Smith from Elimäki, Finland

Erkennungsmerkmale

Das meist reinweiße Schaf ist mittelgroß, feingliedrig, überwiegend hornlos und hat einen unbewollten Kopf. Die kleinen Ohren stehen waagerecht ab, der Nasenrücken ist gerade. Gelegentlich sind graue, schwarze oder braune Tiere zu beobachten. Widder haben ein Gewicht von 68 bis 90 kg, Auen sind mit einem Gewicht von 55 bis 86 kg etwas leichter. Herausragend ist die große Fruchtbarkeit, die sich in Mehrlingsgeburten mit über zwei Lämmern äußert.

 

Foto Herde Finnschafe, Telkkämäki Heritage Farm in Kaavi

Wolle

Wolltyp: Schlichtwollig
Die Wolle ist unregelmäßig gewellt und weist eine offene Stapelstrutur auf. Dabei lassen sich die Stapel gut voneinander trennen. Die Wolle fühlt sich unglaublich weich und seidig an und glänzt wunderschön. Die Wolle gilt als gut hautverträglich und ist deshalb auch für empfindliche Personen gut geeignet.

Schafpoträt Drenthe Heideschaf. Wolle getrennt, Margit Röhm.
Schafpoträt Drenthe Heideschaf. Wolle getrennt, Margit Röhm.
Schafpoträt Drenthe Heideschaf. Wolle getrennt, Margit Röhm.

1. Foto Wollstapel
2. Foto Unterschiedliche Lockung
3. Foto Vlies

 

Fotos Margit Röhm

Wolle-Fakten Wollertrag: 1,8 – 3,6 kg Stapellänge, einmalige Schur: 7,5 – 15 cm Stapellänge, zweimalige Schur: 7,5 – 10 cm Faserfeinheit: 23 – 31 Mikron

Filzen

Da die Wolle sehr kurzfaserig ist, ist es sehr mühsam die Wolle gleichmäßig auszulegen, sie lässt sich aber gut nässen und auch das Anfilzen gelingt in sehr zügigem Tempo. Allerdings schrupft der Filz nur mäßig, was bei den kurzen Fasern nicht anders zu erwarten war. Die Feinen Fasern und die feine Wellung ergeben dann aber einen sehr festen, gut geschlossenen Filz, der trotzdem noch eine schöne Maserung durch die Wellen aufweist.

Anfangsgewicht Auslegemaß Endmaß Schrumpffaktor
5 gr 20 x 20 cm 15 x 15,5 cm 1,33
20 gr 20 x 20 cm 16,5 x 16,5 cm 1,21
Schafpoträt Drenthe Heideschaf. Filzversuch, Margit Röhm.
Schafpoträt Drenthe Heideschaf. Filzversuch, Margit Röhm.
Schafpoträt Drenthe Heideschaf. Filzversuch, Margit Röhm.
Schafpoträt Drenthe Heideschaf. Filzversuch, Margit Röhm.

Fotos Filzproben mit 5 gr. und 20 gr., Margit Röhm

Fazit

Wäre ich jetzt Kleidungsfilzerin, so hätte ich bestimmt eine neue Lieblingswolle gefunden. Finnschafwolle ist unglaublich fein und weich, man möchte sich hineinlegen. Wer also auf heimische oder zumindest europäische Wolle steht und trotzdem feine Wolle sucht, ist mit Finnschafwolle sehr gut beraten. Auch für feine, kurze Felle ist sie sehr gut geeignet. Leider bekommt man sie in Deutschland nicht sehr leicht.

 

Text Margit Röhm

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.