Filz-Kolleg 2018 – Soltau

Das dritte Filz-Kolleg findet im Jahr 2018 wieder im Felto-Filzmuseum Soltau statt. Das Kolleg beginnt am 20. Juli 2018 und endet am 29.07.2018. Wie jedes Jahr berechnen wir pro Workshop-Tag 60 Euro für Mitglieder und 80 Euro für Nicht-Mitglieder. Wir freuen uns auf ihre Anmeldungen, die ab sofort per Email an vorstand@filznetzwerk.de gerichtet werden können.

Barbara Eichhorn – 20.- 22.Juli
Wendejacke nach Wunsch mit Taschen und Kragen
Nach genauer Berechnung arbeiten wir feine, leichte Jacken die nach Wunsch beidseitig tragbar sind. Es können Taschen eingefügt werden, ebenso ein einfacher Kragen. Außerdem können spannende Oberflächengestaltungen (Patchwork, Reservierungen, Strukturen) entstehen. Die Kleidung wird passgenau und ohne Naht in Mono- oder Nunofilztechnik, voll- oder teilbefilzt gefertigt. Es sollte Erfahrung im Legen von feinen Filzen vorhanden sein. Filzerfahrung erforderlich
Susanne Schächter-Heil – 21. und 22.Juli
„Belebte Bilder“
In diesem Workshop „malen“ wir mit der Wolle und arbeiten uns behutsam, mit Hilfe der Aufbautechnik, in die dritte Dimension. Und wer Lust und Energie verspürt kann zu seinem Bild noch Tiere oder Figuren filzen. So kann sich der Ausdruck der Arbeit immer wieder neu gestalten lassen.  Es entsteht ein lebendiges Bild, das auch Kinder zum Spielen einlädt!
Kathrin Bauerrichter – 23. und 24. Juli – „Dreidimensionale Filzskulpturen“
Mittels Schablonentechnik werden wir dreidimensionale Formen filzen: mit einfachen bis zu komplexen 3 oder mehrlagigen Schablonen kann man quadratische, muschelähnliche oder pflanzenförmige Formen entwickeln.
Durch das Bearbeiten, ziehen in verschiedene Ausformungen und Falten/ Kniffen entstehen aus der gleichen Schablone unterschiedliche Objekte.
Stefanie Hofmann – 23. und 24. Juli –
„Geflochten und gefilzt “ eine Einführung
Planung und Entwurf, Herstellung und Schneiden von Vorfilzen, Herstellung von Schablonen und spezielle Flechttechnik für dreidimensionale eckige Körper sind Inhalt dieses Kurses. Gemeinsam filzen wir einen ersten Würfel in drei Farben. Ausgehend davon kann am zweiten Kurstag ein kleiner eigener Entwurf dreidimensional und geflochten umgesetzt werden.
Barbara Westerrath – 23. und 24. Juli – „Landschaften“Gemeinsam können wir eine viel größere Vielfalt an verschiedenen „Grünflächen“ zusammentragen, um Landschaften zu gestalten.  Wir patchen uns eine Welt von oben oder eine Phantasiewelt für eine Spielfläche, einen Wandbehang oder einen Teppich.Wir benötigen möglichst viele Grün- Beige- und Brauntöne ob als Vlies oder Kammzug.
Christiane Claren – 24. bis 27. Juli –
„Offenes Oberflächenlabor“
Dieses Oberflächenlabor ist ein doppeltes Experimentierfeld. Die offene Form ermöglicht es ihnen die unterschiedlichsten Oberflächenexperimente unter fachkundiger Anleitung durchzuführen. Sie haben die Möglichkeit die Anzahl der Labortage frei zu wählen. Das heißt, sie können jeden Tag einsteigen und auch selbst das Ende der Experimente bestimmen. So stellen Sie ihr ganz individuelles Oberflächenlabor zusammen.
Stefanie Hofmann  – 25. und 26. Juli –
„Geflochten und gefilzt “ für Fortgeschrittene
  Die Technik des dreidimensionalen Flechten und Filzens eignet sich gut für die Herstellung grösserer Taschen – gemeinsam entwerfen, planen und fertigen wir eine individuelle Einkaufs- oder Handtasche, vom eigens hergestellten Vorfilz bis zum fertigen Objekt.
Barbara Westerrath – 25. Juli –
„Doppelblüten“

Das perfekte Design ist die Kugel. Aus dieser Form kann man viele verschiedene Modelle von Blüten entwickeln ohne Abfall zu produziern oder ansetzen zu müssen. Die Natur ist ja auch das perfekte Vorbild für Sparsamkeit und Verschwendung zugleich
Mit Sandwichtechnik können wir dabei sogar zwei Blüten auf einmal herstellen. Das erlaubt uns farbgleich, gleichdick und klein zu arbeiten. Besonders geeignet sind dafür Gänseblümchen, Calendula, Mohn, Rudbekie, Sonnenhut, aber auch Vergissmeinnicht, Herbstanemone oder schwarzäugige Susanne.

Petra Sommer – 25. und 26.
„Nunofilz herstellen“
Aus feinen Wollfasern, Seidenstoffen, Wolletamine, Leinen und /oder Nadelfilzen entstehen Nunufilzstoffe zur Weiterverarbeitung. Sie entwerfen ihre eigenen Muster, wobei ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Aus den Stoffen können dann im Workshop „Modetrend nähen“ eigene Kleidungsstücke hergestellt werden. Erfahrung im Filzen ist hilfreich.
Petra Nasdal – 26. – 28.07.
„Kugeln in allen Variationen“
Aus kurzfasriger, sehr feiner Kapmerinowolle entstehen in diesem Workshop Kugelobjekte in unterschiedlichen Größen und Variationen. Ziel ist es, die Kugeln so stabil zu erarbeiten, dass sie u.A. als Leuchtobjekte dienen können. Desweiteren können verschiedenste Materialien in die Oberfläche eingearbeitet werden, um spannende Optiken zu erhalten. Besondere Werkstoffe sind im Workshop vorrätig.
Petra Sommer – 27. bis 29.
„Modetrend nähen“
Mit selbstgefilzten Stoffen entsteht in diesem Workshop Ihr individuelles Kleidungsstück. Wir entwickeln den Schnitt, schneiden zu, nähen und erarbeiten so ein selbstentworfenes Lieblingsstück! Ihrem Geschick und ihren Wünschen setzt nur das Material Grenzen. Auch ist ist Erfahrung im Nähen vorteilhaft.
Ulrike Wieland – 26. bis 28. Juli –
„Filzkörbe mit handgeschliffenen Kiefernholzgriffen“
Aus tiroler Bergschaf entstehen stabile Körbe für den täglichen Einkauf oder zur Aufbewahrung von Strickzeug oder Zeitungen.
Fortgeschrittene können auch einen Korb mit 4 Fächern filzen, der sich als Flaschenkorb hervorrangend eignet.
Der Griff wird aus Kiefernholz gefertigt, d.h. der Griff wird geschält und geschliffen, gebohrt und angenäht. Dem Design sind keine Grenzen gesetzt, er kann schlicht gehalten werden, mit Rohwolle verziert oder auch knallbunt sein.

 

 

 

28. Dezember

Da lese ich in unserer Tageszeitung heute morgen doch tatsächlich einen Artikel, in dem darüber sinniert wird, wie wichtig gemeinsame Feiertage für die Menschen sind. Es ging dem Autor um Pausen vom Alltag, um Entschleunigung und gemeinsame Zeit mit Gleichgesinnten, Freunden und der Familie. Na ja, und das uns langsam die Vorbilder für all das fehlen würden… Gar nicht wahr, dachte ich. Man muss nur mal raus gehen und Tiere beobachten. Die können das ganz wunderbar. Die brauchen beim Frühstück keine Zeitung, bei der Nahrungssuche kein Navigationsgerät oder gar eine Produktbewertung. Und zum Ausruhen muss kein Entspannungstee getrunken werden. Die sind einfach! Nicht immer, aber ab und zu, wären wir vielleicht alle gerne so bedingslos!

Unsere Bilder verdanken wir heute Monika BaldaufElisabeth GratesRotraud Reinhard, Heike Schneider,  Sandra Struck-Germann,

psst: und wenn man Filzerinnen bei der Arbeit zuschaut, dann kann man auch sehen, was es bedeutet, ganz im Hier und Jetzt zu sein 😉 – meistens jedenfalls!

27. Dezember

Der erste Feiertagsschwung liegt nun hinter uns und dennoch will noch nicht wirklich Alltag einkehren. So kurz vor dem Jahreswechsel geht alles dann doch etwas geruhsamer – oder etwa nicht?

Manch eine ruht sich von den anstrengenden Märkten aus. Manchmal müssen wir uns auch von der Weihnachtstagen ausruhen. Es gab so viel zu erzählen und nicht viel weniger zu essen und das eine oder andere auszupacken 🙂

Und damit ihr mal langsam wieder ans Filzen erinnert werdet und euch so gaaanz behutsam auf das neue Jahr einstellen könnt, zeigen wir euch noch ein paar Tage lang Arbeiten von Filzerinnen aus dem Netzwerk, die Filzlaune über den Adventskalender hinaus machen sollen.

Heute sehr ihr Arbeiten von Delia Grimm, Helge Stoffel und Doris Kunz!

16. Dezember

Seit wann auch immer, das Rotkehlchen gehört zum Advent dazu wie z.B. der Stechpalmenzweig. Vielleicht weil es Farbe bringt oder weil es schnell zutraulich wird oder einfach unsere Sehnsucht nach der heilen Welt verkörpert – ich weiß es nicht genau.

„Wenn du dein Leben so intensiv und vollständig leben möchtest, wie es geht,
dann sei dort, wo es stattfindet: Im Hier und Jetzt!“ (Doris Kirsch)
Nun ist ja gerade der Advent eine Zeit, die davon zu leben scheint, dass wir Sehnsucht nach der Zukunft entwickeln, uns auf die Weihnacht einstellen und uns freuen. Also, was nun? Hier und Jetzt oder in 8 Tagen oder am ersten Januar oder was?

Vielleicht hilft ja das Rotkehlchen die Pause des heutigen Tages zu füllen und uns im Hier und Jetzt zu entspannen – denn eines kann man von den Piepmätzen wirklich lernen, wenn man sie beobachtet. Sie leben uns diese Worte.

Dieses kleine Kerlchen hat uns Monika Baldauf zur Verfügung gestellt.

18.11.17 – Regionaltreffen Hohenlohe – Tauber

Da unser Sommertermin leider ausfallen musste, treffen wir uns nun im November.
Termin ist der 18.11.17 Wir treffen uns um 10.00Uhr im Medien- und Kulturzenrum, Seebuckel 20, 97944  Boxberg
Das Thema lautet „Rund ums Buch“
Neben dem Filzen wollen wir uns  mit Buchbindetechnik beschäftigen, uns kennen lernen, uns austauschen
und natürlich Spaß haben. Bringt Materialien, Ideen und kreativen, ansteckenden Elan mit!
Der Tag ist, wie immer, für Mitglieder des Filz-Netzwerk kostenfrei. Nicht-Mitglieder zahlen einen kleinen Beitrag zur Raummiete.
Doris Kunz und Iris Beyer
Information und Anmeldung: 07930 8427, irisbe64.ib@gmail.com

 

erstes herbstliches Regionaltreffen

  1. Regionaltreffen in OWL ( = Ostwestfalen-Lippe 🙂

Lange hat es gedauert, bis wir uns zu unserem 2. Regionaltreffen  wieder gesehen haben. Ein ganzes Jahr ging ins Land, aber am Samstag.2.9.17 war es dann endlich wieder soweit. In den Räumlichkeiten von Karin Twelkemeier in Versmold trafen sich 8 Frauen um sich freudig zu begrüßen, gemeinsam zu filzen, sich auszutauschen und viel Spaß miteinander zu haben. Unser Filzthema hatten wir recht offen gelassen, Oberflächengestaltung mit all seinen vielseitigen Möglichkeiten ließ uns viel Spielraum, und so haben wir unteranderem passend zur Jahreszeit Pilze mit unterschiedlich strukturierten Kappen gefilzt.

Das Essen kam auch diesmal nicht zu kurz…..lecker wars wieder und reichlich. Rezepte wurden ausgetauscht, selbsthergestellte Sanddorncreme gabs zum Schluss für die beanspruchten Filzerhände (Gabriele sei Dank).

Es war wieder ein rundum gelungenes Treffen, was uns allen sehr viel Freude gebracht und Spaß gemacht hat.

Nun wollen wir aber hoffentlich nicht wieder ein Jahr verstreichen lassen um uns wieder zusehen. Ein 3. Treffen ist im Frühjahr 2018 angedacht, wieder in Karins schönem Atelier, in dem wir so gut aufgehoben sind.(ein lieben Dank an Karin, die uns immer so herzlichst aufnimmt)

Mit lieben Filzgruß

Ulrike Wieland

Von Zipfel bis Lamelle

Wandgestaltungen mit unterschiedlichsten Oberflächenstrukturen laden ein zum Experimentieren.

Sichtschutzelemente

Sichtschutzelemente
Freitag, 7.7. 15 Uhr bis 20 Uhr und Samstag 8.7.10 Uhr bis 18 Uhr
Filze werden in verschiedenen Variationen und mit kreativen
Oberflächengestaltungen zusammen mit Metall z.B. als Sichtschutz,
Blickfang oder kreative Elemente für Balkon oder Garten gestaltet.
Kosten: 110€/TN zzgl. Material, inkl. veget.Mittagessen und
Kaffee/Kuchen am Samstag