20. Dezember

Monika Derrix hat eine Wiege gefilzt.

“Ein Ort der Geborgenheit für das kostbarste Geschenk der Natur” hat die Filzkünstlerin zu ihrer Arbeit dazu geschrieben. Was könnte besser in die Adventszeit passen als der sichere Platz für ein neues Leben.

Die Geburt neuen Lebens ist für mich das größte Wunder, dass uns die Natur schenkt. Alles darum herum läuft immer auf diesen einen Moment zu, auf die Geburt eines Lebewesens. Wenn das nicht ein Grund ist zu feiern und den Moment außerordentlich zu genießen, dann weiß ich es auch nicht. Weihnachten ist “die Mutter” aller Geburtsfeste. Dennoch müssen wir warten bis es soweit ist, bis der “Heilige Abend” anbricht. Wir müssen warten und das ist so eine Sache.

Das Warten war noch nie leicht. Das glaube ich bestimmt. In der Geschichte der Menschheit mussten Menschen viel Zeit mit Warten verbringen, sich in Geduld üben. Man wartete auf die Heimkehr der Seefahrer. Ohne jede Nachricht musste man ausharren. Eine Kerze ins Fenster stellen, mehr konnte man nicht tun.

Wochenlang hat man auf Briefe gewartet, auf die Meldungen aus einem Kriegsgebiet, von einer Forschungsreise. Man hat auf die Ernte gewartet oder auf das Frühjahr, dass die Wärme zurückbrachte. Machte das Warten demütig oder traurig, hoffnungsfroh oder einfach nur geduldig, ich weiß es leider nicht?

Wir verlernen langsam das Warten . Wir warten nicht mehr gerne. Weder auf die Erfüllung eines Wunsches, dafür gibt es doch Kredite noch auf ein Paket, dafür gibt es Lieferdienste. Wir warten nicht mehr sehnsüchtig auf die Erdbeerzeit – es gibt sie rund ums Jahr irgendwo auf der Erde. Wir schreiben keine Briefe mehr, auch Mails sind zu langsam. Es muss auch anders gehen und wehe die andere Seite reagiert nicht schnell genug. Selbst das Wunder der Geburt können wir nicht mehr erwarten, wozu gibt es den Kaiserschnitt. In meiner Kindheit gab es die ersten Fernsehsendungen “wir warten aufs Christkind”. Wahrscheinlich haben wir zu oft gefragt, wann das Christkind endlich kommt. Brauchen wir heute auch unbedingt Ablenkung vom Warten?

Weihnachten erwarten können, geduldig und hoffnungsfroh sein und die Ankunft feiern – wirklich feiern, das wäre ein kleines Alltagswunder!

24. Dezember

Eine fröhliche Kripee mit großer Lust am Detail gefilzt von Hubertine Schleifer de Carvalho steht für den Heiligen Abend!

Es ist genau, wie es sein soll. Ankommen, zusammen sein, etwas kindliches im Herzen tragen, getragen werden von Traditionen und all dem Neuen, das dazu kommen darf. Denn das einzige was unveränderlich ist, ist der Wandel!

Vielen Dank an alle, die in diesem Jahr mitgemacht haben, bei unserem Adventskalender, es war wie immer ein großes Vergnügen! Und ein Vergnügen sollen auch die kommenden Tage sein für alle großen und kleinen Weihnachtsfreunde.

Frohe und gesegnete Weihnacht wünschen wir

… und ein bischen Wolle unterm Tannenbaum

23. Dezember

Nur noch einmal schlafen, nur noch ein Türchen am Adventskalender! Anke Güttler hat uns dieses Bild zur Verfügung gestellt. So schnell sind die Tage vergangen, dass man es kaum fassen kann. Als Kind dachten wir, es wären die längsten Tage des Jahres, die Zeit wollte nicht vergehen. So manch einer hat das Haus auf den Kopf gestellt, um die unerträgliche Spannung zu mildern indem man schon mal geschaut hat, was da so auf einen wartet. Natürlich erst, nachdem der Cousin einem erzählt hatte, dass es das Christkind gar nicht gibt. Ich seh sein hämisches Grinsen noch immer.

Und heute rast die Zeit scheinbar. Alles läuft auf diesen einen Tag zu. Und morgen ist es dann soweit. Mir kommt es so vor, als ob wir endlich eine Sternschnuppe sehen und uns dann kein Wunsch einfällt. Verpasst den Tag nicht. So einfach und klein dieser gefilzte Pilz auch sein mag, sein Rahmen macht ihn ganz besonders. Es ist nie die Fülle, die uns erfüllt. Es sind immer die kleinen Gesten, die unsere Tage wertvoll machen. Das gilt ganz besonders für die kommenden Tage!

Kommt gut durch die Nacht!