2. Dezember

Gestern hat es in einige Teilen Deutschlands und bestimmt auch in unseren südlichen Nachbarländern geschneit. Fast alle warten darauf, denn ohne Schnee kein Winter.  Die Kinder würden gerne Schneemänner bauen oder Schlitten fahren, Schneebälle formen und viele träumen von den sportlichen Stunden auf der Skipiste. Bis in unser Liedgut hat er es geschafft, dieser unschuldig weißglitzernde Aggregatszustand von Wasser.

Schnee hat etwas Magisches. Auch wenn ihn die Autofahrer eher fürchten, auch sie können dem Zauber sonniger Schneelandschaften nicht widerstehen. Wir träumen uns ins Reich der Schneekönigin, erleben in Gedanken schon eine romantische Schlittenfahrt, natürlich von Pferden gezogen, begleitet vom Glöckchenklang. Eingemummelt in eine warme Decke liegen wir in der Sonne und genießen den Blick über verschneite Berge…

Es gibt solche Dinge oder Ereignisse im Leben, bei denen unsere Fantasie mit uns durchgeht, wir ins Schwärmen oder ins Träumen geraten. Meist sind die einst äußeren Reize ganz tief in unsere Seele eingedrungen, haben es sich in unserem Bewusstsein gemütlich gemacht und fangen dort an ganz persönlichen Glitzer über das jetzt „Innere“ zu streuen. Plätzchenduft, besondere Musikstücke, ein bestimmtes Buch, eine Landschaft, die wir bereist haben oder ein Mensch, der uns wirklich tief berührt hat, hinterlassen wunderbare Erinnerungen und wecken die Hoffnung auf mehr – auf die Wiederkehr des Glücksgefühls.

Wie gut, dass wir für so viele Glücksmomente selbst den Schlüssel zur inneren Kammer in der Hand halten. Ich wäre schon neugierig, welche Kammer ihr gerne mal wieder öffnen wollt und wie wenig zu diesem Glück gebraucht wird.

Christine Rusch, die dieses zarte Adventslicht gefilzt hat, die hatte schon Schnee in diesem Winter. Hab Dank, Christine, für diese natürliche schneenahe Zartheit!

18. Dezember

Rohwollfilzen ist der Weg der mit Ulrike Wieland zu solch gemütlichen Bänken führt.

Theodor Fontane soll mal gesagt haben “im Sitzen spazieren zu gehen, ist ein wahrer Genuss”. Dieser Satz gibt so viel her. Erst einmal kann man sich über den sonderbaren Humor von Herrn Fontane amüsieren.Wer sitzt schon, wenn er spazieren geht?

Dann ist mir eingefallen, dass er sehr viel gewandert ist, er hat sogar Bücher über seine Wanderungen geschrieben. Und von diesen Wanderungen zu berichten, das kann man im Gehen oder im Sitzen tun. Jemandem an den eigenen Erlebnissen so teilhaben zu lassen, dass der sich mitgenommen fühlt, das ist eine besondere Gabe. Manche Menschen können so spannend erzählen, dass ich das Gefühl habe, ich wäre dabei gewesen. Erlebtes erinnern um es anderen mitzuteilen iost bestimmt ein wunderbares Geschenk. Seine eigenen Erfahrungen so sprachlich umzusetzen, dass andere dem folgen können, es verstehen und bestenfalls nacherleben zu können, das ist ein kleines Alltagswunder. Und wenn dann noch Humor ins Spiel kommt, dass wird es ein wahrer Genuss, das im Sitzen spazieren gehen auf den Erinnerungspfaden eines Erzählers. Mein Lieblingserzähler war mein Vater, wenn er uralte Geschichten aus seiner Kindheit, aus den Kriegsjahren und danach erzählt hat. Ich bin sicher dass jeder von uns jemanden hat, der Geschichten erzählen konnte, wie kein anderer unddadurch uns in den langen Faden der Erinnerungen mit eingesponnen hat. Das Gefühl, Teil einer Geschichtsspur zu sein, gibt ein wenig Klarheit über Herkunft und den Weg der vor uns liegt. 

 

 

Erwartungsfroh

Auch in diesem Jahr werden wir euch wieder durch den Advent begleiten und mit wunderbaren Filzarbeiten unserer Mitglieder erfreuen.
Mit einer originellen Adventskalender-Idee von Susanne Breuling stimmen wir euch schon mal ein auf die kommenden Tage!
Wir freuen uns auf den Advent, die Filzarbeiten und den Kontakt zu unseren Besucherinnen. Bis Sonntag dann 🙂

Regionaltreffen

Der nächtes Termin für die Berlin/Brandenburg-Regionalgruppe findet am 9. Juni statt.

Wir treffen uns wieder in Werder in den Räumen der orphée werk kunst akademie wie gewohnt um 10.00 Uhr! Da am gleichen Tag die brandenburger Landpartie statt findet, haben wir uns gedacht, wir feiern mal unsere Materiallieferanten!

“Schaf trifft Filz” – wie ihr wollt!

Wir können mit Rohwolle arbeiten, Hohlkörper oder Skulpturen erarbeiten – eben wie ihr wollt…

Wir freuen uns auf einen wertschätzenden Blick auf das Schaf!

Wir können mit Rohwolle arbeiten, Hohlkörper oder Skulpturen erarbeiten – eben wie ihr wollt…

Für Mitglieder ist die Teilnahme kostenlos. Für Nicht-Mitglieder gilt eine Kostenbeteiligung bei 10,00 Euro! Wenn vorhanden, bitte die eigene Filzausrüstung mitbringen. Ansonsten bei der Anmeldung bitte mitteilen, was benötigt wird :-). Ach ja, und bringt eine Kleinigkeit zum Essen mit. Filzen macht hungrig!

Herzlichen Gruß

 

November 2017 – Ostpreußische Skudde

Die Ostpreußische Skudde – Schaf des Jahres 2017

 Geschichte:

 Die Ostpreußische Skudde gehört zu den ältesten Hausschafrassen Europas und war vor allen in Ostpreußen und den baltischen Ländern angesiedelt. Sie zählt als kleinste deutsche Landschafrasse zu den nordischen kurzschwänzigen Heideschafen, diesen Schafstyp gibt es schon seit mindestens 3000 Jahren.

Bunte Skudden Foto Kirstin Piert

 

Nach dem ersten Weltkrieg verringerte sich der Bestand der Skudden zügig. Da sie zum „veredeln“(einkreuzen) nicht interessant waren, hielten sie der raschen landwirtschaftlichen Entwicklung nicht stand. Leider überlebten noch weniger Tiere den zweiten Weltkrieg. Aufgrund dessen gehört diese Rasse zu den von Aussterben bedrohten Nutztierrassen.

Der heutige deutsche Bestand geht im Wesentlichen auf wenige Tiere zurück, die 1941 vom Münchner Zoo gekauft worden waren. Ursprünglich gedacht zum Verfüttern an Tiger, aber einige Tiere wurden für die Zucht zurückgehalten. Und von dort aus fanden die Skudden ihren Weg in andere Tiergärten und später dann auch zu Einzelzüchter. Durch die wichtige Arbeit von Zoos, Tiergärten und inzwischen hauptsächlich Hobbyzüchtern bekommen Rassenbestände bedrohter Nutztiere, wie die der Skudde, die Möglichkeit sich wieder zu erholen.

 

Rassemerkmale:

Foto Kirstin Piert

Die Skudde ist ein sehr robustes, widerstandsfähiges und ursprüngliches Landschaf. Sie können das gesamte Jahr lang im Freien gehalten werden, sind standorttreu und kommen sehr gut auf mageren Weiden zurecht. Daher werden sie oft als Anfängerschaf empfohlen. Allerdings sind Skudden von Natur aus eher scheu, sehr lebhaft und ungeheuer aufmerksam. Berührungen weichen Skudden am liebsten aus und betrachten Ungewöhnliches aus sicherem Abstand. Sie haben ein ausgeprägtes soziales Wesen und fühlen sich erst ab einer Herdengröße von 8-10 Tieren wohl und sind ruhiger.

Die weiblichen Tiere (Aue oder Zibbe genannt) erreichen eine Widerristhöhe von maximal 50cm und ein Lebendgewicht von ca. 25-40kg. Die Böcke werden bis zu 60cm groß und 35-50kg schwer. Die Böcke haben meist ein beeindruckendes Schneckenförmiges Gehörn und eine regelrechte Mähne, wohingegen die Auen selten nur kleine Hörner haben, meist aber hornlos sind.

In den meisten Zuchtvereinen sind inzwischen 4 Farbschläge anerkannt: Weiß, Braun, Schwarz und seit kurzem auch Graue Tiere. Bei Hobbyhaltern werden aber auch bunte und gescheckte Skudden immer beliebter und auch die Nachfrage nach der Wolle ist stark gestiegen.

Skuddenlamm Foto Yasmin Gross

Die Wolle:

Farbschläge Foto Kirstin Piert

 Auch an der Wolle erkennt man, dass die Rasse sehr ursprünglich ist. Die Wolle der Skudden ist mischwollig, sie setzt sich also aus kurzen Stichelhaaren, feinen Wollhaaren und langen Grannenhaaren zusammen. Die Unterwolle der Skudden allein genommen ist sehr fein und weich, allerdings wird die Wolle in der Industrie nicht getrennt und vor allen die kurzen, borstigen Stichelhaare machen die Gesamtheit der Skuddenwolle nicht sonderlich beliebt. 

Einige Züchter achten inzwischen bei ihrer Zucht vermehrt auf weniger Stichelhaare im Wollvlies.

 Altböcke erreichen ein Vliesgewicht von 2-2,5kg Wolle und Mutterschafe ein Vliesgewicht von 1-2kg Wolle.

Text: Yasmin Groß

 

Erscheinungsbild Rohwolle Foto Margit Röhm

Filzbarkeit

Wie schon eingangs erwähnt, handelt es sich bei der Skuddenwolle um Mischwolle. Diese stellt an die Verarbeitung besondere Ansprüche. In den nebenstehenden Fotos sind die  unterschiedlichen Fasern gut zu erkennen. Dabei ist auffällig, dass sich die Woll- und Grannenhaare in ihrer Länge nicht so deutlich unterscheiden, dass sich die Wolle trennen ließe. Es sei an dieser Stelle festgestellt, dass Grannenhaare sowie Stichelhaare dafür bekannt sind, dass sie nicht filzen. Ungeachtet dieser Tatsache, werde ich die Filzversuche trotzdem durchführen.

Flächenfilz:

Es zeigt sich schon beim Auslegen der Rohwolle, dass es beliebig schwer ist, diese unterschiedlichen Haarlängen und Strukturen in eine ordentliche Fläche auszulegen. Es ist folglich auch schwer möglich, die vorgegebenen Maße 10x10cm einzuhalten. Ein standarisiertes Vorgehen bleibe ich diesem Projekt also vorläufig weiter schuldig.  Angepasst an die vorliegende Haarlänge von ca. 22cm,  wird jetzt eine Fläche von ca. 4dm² (also 20x20cm) ausgelegt, mit drei dünnen Schichten auseinandergezupfter Rohwolle.

Versuch Flächenfilz 1: Ausgelegte Fläche – 2: genässte Wolle – 3. fertiger Filz

Schon beim Nässen der Wolle zeigt sich, dass sich die Grannenhaare wieder zusammenlegen und Strähnen bilden. Anschließendes vorsichtiges Reiben verstärkt diesen Effekt noch und führt zu deutlichen Strähnen im Filz. Es empfiehlt sich also, von reibenden Arbeitsschritten gänzlich abzusehen und den Filz ausschließlich zu rollen. Schon nach wenigen Minuten schrumpft die Fläche deutlich und verfestigt sich zusehens. Das gilt aber sichtlich nicht für alle Fasern. Es kann der gleiche Effekt beobachtet werden, wie beim Einfilzen nicht filzender Pflanzenfasern. Die Grannenhaare werden von den Wollhaaren zwar festgehalten und filzen so mit, es entsteht aber durch die vielen Störfasern kein fester Filz. Die eher lose im Filz festgehaltenen Grannen, könnten problemlos ausgezupft werden. Die Stichelhaare sind auf den ersten Blick nicht auszumachen, stehen aber bei genauer Betrachtung oft deutlich aus dem Filz hervor, was die Haptik des Filzes sehr negativ beeinflusst.

Fell-filz

Schnittfläche des Rohwollvlieses

In der Schnittfläche der Skuddenrohwolle ist noch einmal deutlich die Fasermischung zu erkennen. Wird diese auf eine gut filzende  Unterlage aufgebracht, verfilzt die Skuddenwolle sehr schnell zu einem schönen Filzfell.
Auffallend ist, dass ich auch hier sehr schnell Strähnen bilden, es scheint fast, als verfilzten die langen Locken miteinander.
Dieser Schein trügt aber.

Rohwolle auf Bergschafwolle aufgesetzt

Beim Auswaschen und vor allem beim anschließenden Schütteln des Probestückes zeigt sich die Qualität von Grannenhaaren. Sie verfilzen nicht nur nicht, sie sorgen auch dafür, dass die verbleibenden Haare nicht zu Stapeln zusammenfallen. Das Fell wird ganz ohne Kamm und Zupfen locker und wunderbar weich. Die leichten Locken der Grannen, bilden eine wunderbare Optik, die im Zusammenspiel mit der Farbvielfalt der Haare ein sehr effektvolles Fell ergeben.

 

Fertiges Filzfell Probestück

 

Schlussbilanz: (Kommentar)

Skuddenwolle als Filzwolle zu verwenden ist nur mäßig erfolgreich. Die Mischwolle ergibt niemals einen homogenen, festen Filz und macht zudem viel Arbeit. Wer aus der Wolle aber Felle filzen möchte oder sie als Effektwolle einsetzt, wird sie sehr schnell lieben lernen. Kaum eine andere Wolle hat solch eine Farbvielfalt. Dabei sind nicht nur die einzelnen Schafe sehr unterschiedlich im Farbschlag, auch die einzelnen Haare eines Vlieses zeigen sich sehr fassettenreich. Ein Filzfell aus Skuddenwolle ist auf eine sehr natürliche Art meliert und gehört deshalb zu den beliebtesten Fellen überhaupt.

Text Margit Röhm

Filzfell graue Skudde Foto: Margit Röhm