31. Dezember 2019

Prosit Neujahr!

Nur noch wenige Stunden, dann verabschiedet sich das alte Jahr mit all seinen Höhen und Tiefen und tauscht seinen Platz nicht nur mit einem neuen Jahr sondern auch mit einem ganz neuen Jahrzehnt. In diesem Jahr wird das Filz-Netzwerk 15 Jahre alt und ich finde durchaus, das ist ein Grund zum Feiern.

Wenn mich jemand fragen würde, was mich an diese Gemeinschaft bindet, dann würde ich als allererstes sagen: Freundschaft! Es ist diese ganz besondere Art der Filzerinnen, sich stetig auf die Suche nach Neuem, neuen Ideen, neuen Wollen, neuen Wegen und auch nach neuen Menschen zu machen. Filzerinnen sind sehr oft sehr alleine. In unseren Breiten filzen wir selten in Gemeinschaft. Das hat viele Gründe und deshalb ist jedes Treffen immer eine unglaubliche Bereicherung.

Und dann ist da der Austausch und die Kooperation, die immer auch Wertschätzung bedeutet. Wir lernen voneinander, wir inspirieren einander, wir beauftragen einander und wachsen gemeinsam. Da kommt dann ein Ruf aus dem Schwarzwald nach Brandenburg und schon beginnt das Tüfteln, Experimentieren und am Ende die riesige Freude über die gelungenen Projekte. Wir sind so oft ein Gewinn füreinander und wir sorgen dafür, dass niemand alleine bleibt auf seinem Filzweg.

Wir haben noch viel vor!

Neben der bewährten Arbeit mit Kindern, den Filz-Kollegs, unseren Filz-begegnungen und  Regionaltreffen, unserer Öffentlichkeitsarbeit und der Qualitätssicherung wollen wir einen bundesweiten Tag der offenen Filzwerkstatt ins Leben rufen, Ausstellungen organisieren und international vernetzen ….  macht einfach mit, verstärkt unsere Runde

Auf ein gutes neues Jahr!

Jahres-Filz 2018

Wir hatten ein wirklich gutes Jahr 2018. Begegnungen, voneinander lernen, sich zeigen wollen, den Filz in seinen unendlichen Spielarten präsentieren, neue Qualitäten entdecken, neue Menschen treffen und gemeinsam arbeiten! Das war das Filz-Netzwerk 2018!

Wir wünschen allen einen guten Rutsch in ein gesundes, kreatives und kontaktfreudiges Jahr 2019!

29. Dezember

Symbole und Zeichen sind vielleicht älter als die Sprache, so genau weiß ich das nicht. Mich fasziniert immer wieder aufs Neue, wie sich Filzerinnen dieser “Ursprache” bedienen und uns damit wirklich anregende Kunststücke präsentieren. Eine Tasche, die Zuneigung feiert, ein Sonnenrad, das Heilung verspricht, ein Winter an der Donau und der Stern, der für so vieles im Leben stehen kann – sind nur einige Beispiele, wie bereichernd es für die eigene Arbeit sein kann, sich mit Symbolen und Zeichensprache zu beschäftigen. Kennt ihr das Buch von Adrian Frutiger mit dem Titel “Symbole”? Es ist im Hauptverlag erschienen und wirklich “sehenswert”. Vielleicht habt ihr ja Lust, es euch mal anzuschauen und stimulieren zu lassen – denn das neue Filzerinnen-Jahr steht unmittelbar vor der Türe. Und dann ist da ja noch unsere Mitgliederausstellung in Marienmünster! Da kann es vielleicht auch Mut machen, sich zu beteiligen!

Auf, in ein inspiriertes neues Jahr!

Delia Grimm, Anne Jansen und Annemie Koenen haben uns die heutigen Fotos zur Verfügung gestellt.