noch 7 Tage

      

Diese Maskenfotos hat uns Sabine Stock aus der Kreativwerkstatt Hof Stock zugeschickt.
Als Sabines Schüler aus der “Naturparkschule Am Teimer” aus dem Kalletal noch kommen durften, haben sie alle gemeinsam zum Thema Wintervögel die passenden Masken von verschiedenen Wintervögel gefilzt um die Vögel besser kennenzulernen. Mit den Masken wollten sie dann noch eine musikalische Vogelhochzeit einstudierten. Das wär bestimmt toll geworden, wie man an der fertigen Masken für die Blaumeise gut erkennen kann. Es gibt herrlich kreative Gründe, Masken herzustellen und sie dann auch zu tragen. Sich zu verstellen, jemand anderes zu sein, in eine Rolle schlüpfen – Masken können Spaß machen. Masken aufsetzen um sich zu wandeln, das gefällt vor allem den Kindern und denen, die ihr inneres Kind manchmal hervorholen. So lange wir darauf achten, niemanden zu erschrecken, können sie unseren Spieltrieb nur unterstützen.

Es gibt eine Radiosendung “Zwei auf eins”, die sich immer mit einem Wort und seinen vielen Bedeutungen beschäftigt. Zum Beispiel ist “Filz” in der Politik nicht gerade ein beliebtes Wort – dagegen  ist “unser” Filz ein besonderes Produkt. Und das Wort Maske aht auch eine Menge unterschiedlicher Bedeutungen.

Die Maske am Computer – OP-Maske – Sauerstoffmaske – die Faschingsmaske – die Gasmaske …

Ihr habt bestimmt noch mehr Ideen dazu!

noch 23 Tage

Ursula Weber-Hejtmanek hat uns heute Morgen “geweckt” mit der Botschaft, dass heute Frühlingsanfang ist. Mir ist gerade egal, ob es der meteorologische oder der kalendarische Frühlingsanfang ist – Hauptsache das Licht wird heller, die Farben leuchtender und die Luft beginnt zu duften. Sicher, es wird besttimmt noch mal kalt oder es gibt sogar Schnee. Macht auch gar nichts, die Frühblüher sind dafür gemacht, all diese Schwankungen mit zu machen.

Ganz besonders gut können Filzblüten mit den Schwankungen umgehen, wie man an den herrlichen Krokussen von Ina Jeromin sieht. Sich an den Formen der Natur zu orientieren hilft der eigenen Fantasie auf die Sprünge und weckt Gestaltungskraft. Wer jetzt Lust bekommt, sich alleine oder mit seinen Kindern gemeinsam kreativ zu betätigen, der kann sich von unseren erfahrenen Filzerinnen leiten lassen. Ina Jeromin hat dazu einen Vorschlag ausgearbeitet, der hier kurz vorgestellt werden soll: Ina filzt nicht nur seit vielen Jahren, sondern verkauft auch Wolle und Filzzubehör (www.InasFilzshop.de). Solange die Ladenschließung anhält, könnt ihr euch umfangreich telefonisch beraten lassen (0173/563 5406), erhaltet ein Angebot für ein individuell zusammengestelltes Materialpaket und könnt es euch zusenden lassen. Außerdem wird sie kleine Anleitungen für das Filzen mit den Kindern unter “Bunte Truhe” auf Facebook vorstellen.

Ich möchte betonen, dass wir hier was tun, was nicht nur wie Werbung aussieht. Es ist auch Werbung. Werbung für unsere selbstständigen Filzerinnen und für unser aller Handwerk. Seit Wochen brechen den Kunsthandwerkerinnen die Möglichkeiten weg, ihre Kundinnen zu erreichen. Wir wollen gemeinsam kreativ sein nicht nur im Filz sondern auch auf den Wegen uns gegenseitig zu unterstützen.

Ich habe vorhin geschrieben, dass es gut sein kann, sich an der Natur ein Bild abzuschauen. Vielleicht schaffen wir ja auch Gemeinschaftserlebnisse und eine Unterstützungskultur, die der frühlingshaften Aufbruchsstimmung um uns herum alle Ehre macht. Wir sollten gemeinsam gespannt sein, was uns die kommenden Fastentage noch an Ideen bescheren. Ich jedenfalls freue mich drauf und danke Ina für die tollen Aufnahmen!

4. Dezember

Heute wollen wir mal was für einen winterlichen Advent und weiße Weihnacht tun! Sabine Stock  hat diese lustigen Schneemänner von einem sehr kompetenten Schneemann-Bautrupp filzen lassen. Die 5 und 6 Jährigen Spezialkräfte haben ohne Baugenehmigung aber mit viel Begeisterung erst Skulpturen aus Schnee geschaffen um sie später in Filz umzusetzen. Wir finden, dass ihnen das mehr als gut gelungen ist! Wenn es jetzt keinen Schnee gibt, dann …

Ich möchte an dieser Stelle einmal darauf hinweisen, dass das Filzen mit Kindern eine große Herausforderung ist. Es geht zunächst darum, gut organisiert zu sein, sich Spielregeln überlegt zu haben und zu wissen, mit wievielen der kleinen Filzfreunden ich mir eine Arbeitseinheit zutraue. Aber es geht eben auch darum, den inneren Raum zu finden, in dem wir Erwachsenen über unseren Anspruch ernsthaft nachdenken dürfen. Worum soll es gehen? Um das Endprodukt, um die Erfahrungen mit dem Material, um ein Gemeinschaftserlebnis, das Glück der Eltern oder gar um den Beweis meiner filzpädagogischen Geschicklichkeit? Je ehrlicher wir hier sein können, um so leichter finden wir Zugang zu den kleinen Künstlern. Aber egal wofür wir uns entscheiden, Kinder sind immer auch Lehrmeister für uns Erwachsene. Denn wenn wir zu viel wollen, kann es sein, dass wir am Ende mit leeren Händen dastehen und wollen wir zu wenig, dann werden uns die Herrschaften schon zeigen, dass sie sich nicht ernst genommen fühlen.

Und ganz ehrlich, geht es unserem inneren Kind nicht manchmal genau so?

 

Ach ja, am 19. Januar 2019 findet auf dem Hof von Sabine ein Treffen statt, dass sich mit Themen rund um das Filzen mit Kindern beschäftigt. Bei Interesse bitte eine Mail an vorstand@filznetzwerk.de

 

7. Dezember

Ich finde, in solch einem Adventskalender darf man ruhig mal ganz persönlich werden. Ich will heute erst einmal unsere tägliche Pause nutzen um unserem Mitglied Petra Simon, von der auch das heutige Foto stammt, zum Geburtstag zu gratulieren! Sie filzt für Kinder und mit Kindern und liebst offensichtlich Bilderbuchgeschichten. Alles gute für Dich, liebe Petra!

Und wo wir gerade dabei sind, also ich meine beim Filzen mit Kindern, da fällt mir dieses Foto aus Hohebuch in die Hände:

Beate Hufeisen und Iris Stabel haben mit Kindern diese kunterbunten Schalen im Ferienkurs erarbeiten lassen.

Nun ist ja das Filzen mit Kindern keine Entspannungszeit. Und dennoch machen wir Pause, Pause vom Perfektionsdruck. Vielleicht ist das ja auch einmal eine lohnende Auszeit. Nur probieren, experimentieren und sich Raum geben für Unvollkommenes. Farben spielen lassen und gespannt sein auf das was entsteht. Mal nicht planen… Wie wäre es? Macht ihr mit?

Und ganz leise erinnere ich auch mal an unsere Kinder-Filz-Kiste!

12. Dezember

Nur noch 12 Tage bis Heilig Abend! Wir finden, da wird es Zeit für die ersten Weihnachtswichtel. Es liegt noch viel Arbeit vor den Wichteln, die unsere Mitfilzerin Margit Noell hinter dem 12 Türchen versteckt hat. Wir hoffen aber, dass unsere Filzerinnen ihre Weihnachtsmärkte bald hinter sich haben, alle filzigen Geschenke durch ihre kundigen Hände gegangen sind und sie den Rest den Wichteln überlassen können. Einfach damit Zeit bleibt für sich selbst, die Seelenruhe und vielleicht das eine oder andere Filz-Experiment – denn ganz ohne geht es ja nicht! Oder?

Adventliche Grüße