Filz-Kolleg 2017 -Soltau- Workshop-Vorschau – 2. Teil

Der zweite Workshop im Rahmen des Filz-Kolleg, den wir euch hier vorstellen wollen, findet auch unter der Leitung von Beate Bossert in Soltau statt!

Unter der Überschrift Märchenhafte Nadelwelt können wir uns am 13.07 im Nadelfilzen üben!

Mit der Filznadel tauchen wir ein in die Welt der Glücksgeister und Fabelwesen. Dabei konzentrieren wir uns auf die kleinen Gesichter und die Möglichkeiten, die uns das Arbeiten mit der Filznadel eröffnet.
Und plötzlich betrachten wir unser Gegenüber oder die Nachbarin mit ganz anderen Augen: was macht dieses eine Gesicht so einzig? Sind es Die Augen? Die lange, kurze, dicke oder gar die Stupsnase? Hohe Wangenknochen? Dicke Bäckchen? Kleiner oder großer Mund? Gesichter sind mit das Faszinierendste, das es gibt. Je mehr die kleinen Gesichtchen Gestalt annehmen, desto lebendiger werden sie.
Materialkosten je Gesichtchen ca. 5 -10 € .

Teilnahmegebühr für Mitglieder 60,00 Euro, für Externe 80,00 Euro

 

Der dritte Workshop, den ihr bei Beate in Soltau besuchen könnt, ist „steinig“!

Faszination Steine
„Nicht Hammerschläge, sondern der Tanz des Wassers rundet den Kiesel zur Schönheit.“ (Tagore)

 

Die Faszination der Kieselsteine kennen wir alle. Das Auge verliert sich in der Vielfalt, denn keiner ist dem anderen gleich. Diese Vielfalt greifen wir im Filz auf und lassen kleine und groß, längliche, ovale, unförmige, hellgraue, sandsteinfarbene etc. Steine entstehen, die dann mit Dinkelspelz „steinhart“ gestopft werden um uns als Wohnaccessoire treu zu dienen.
Materialkosten ca. 50 – 100 €

Der Workshop beginnt am 14.07., geht über 2 Tage und kostet für Mitglieder 120,00 Euro, für Externe 160,00 Euro

Mehr Infos: FILZ_KOLLEG_SOLTAU

Filz-Kolleg 2017 -Soltau- Workshop-Vorschau

Edle Ausgehschals und Schultertücher mit Beate Bossert

Auf feinem Chiffon zarte Linien legen, Muster entstehen lassen, Linie, Spirale, Blätter oder Graffiti …. Zarte Volants aus Pongéseide oder edle Schultertücher aus Devoréeseide zur Abendgarderobe. Es entstehen wunderschöne Einzelstücke, kleine Kunstwerke, die sich leicht und locker schmeichelnd um Schulter und Hals legen.

Dieser Workshop im Rahmen der Filz-Kolleg 2017 beginnt am 11.07.2017

Teilnahmegebühr für Mitglieder 120 Euro, für Externe 160 Euro

Materialkosten je Schal ca. 30 – 60 € . Dauer 2 Tage

Mehr Infos: FILZ_KOLLEG_SOLTAU

 

Freiwillige Qualitätssicherung – Nächster Termin 24.03.17

Freiwillige Qualitätssicherung des FILZ-NETZWERK e.V.

Auch in diesem Jahr können sich Filzerinnen zur freiwilligen Qualitätssicherung anmelden. Die Begutachtung der eingereichten Filzarbeiten findet im Rahmen der Jahreshauptversammlung unseres Vereins, am Freitag den 24.03.17, in Hohebuch statt.

Unser Ziel war und ist es, nachvollziehbare Qualitätskriterien für Handfilze aus nicht versponnener Wolle, nass gefilzt, zu etablieren. Diese Qualitätskriterien sollen sowohl Verbrauchern als auch Filzern Orientierung und Sicherheit geben. VerbraucherInnen können sich anhand der Qualitätskriterien des Filz-Netzwerk e.V. informieren, welche Anforderungen an Filzprodukte zu stellen sind, woran man diese erkennt und wer für eine sorgfältige Verarbeitung steht. FilzerInnen erhalten eine wertschätzende Rückmeldung über ihre Arbeiten und die Möglichkeit, im Kundengespräch stärker auf die Qualitätsfrage einzugehen. Die Kriterien orientieren sich an den Qualitätserwartungen an die Absolventen der Ausbildung zur Textilgestalterin im Handwerk mit Fachrichtung Filz! Nähere Informationen für interessierte Filzerinnen finden sich hier!
Meldet Euch an! Einsendeschluss ist der 10.03.2017
Fragen können an vorstand@filznetzwerk.de oder an erfolgreiche Teilnehmerinnen gerichtet werden.

Edelweiss von Katja Weingärtner

Sie hat sich an der freiwilligen Qualitätssicherung im vergangenen Jahr beteiligt.

 

Regionaltreffen Berlin/Brandenburg

Trotz Schnee und Eis haben wir uns am 14.01.17 wieder in Werder getroffen – und es war ein wunderbarer Filztag! Das „Malen mit Wolle“ hatte uns unser Mitglied Christel Weingart zum Regionaltreffen mitgebracht und uns dadurch wieder von Anfang an miteinander „verfilzt“.  Aus unendlich vielen Fotos, Postkarten und Drucken haben wir uns jeder ein Motiv ausgewählt und versucht dieses in Filz umzusetzen. Das regte die Gespräche an, schaffte Ähnlichkeiten und ließ Unterschiede zu. Und wie immer hatten wir so viel an Essbarem mitgebracht, dass wir noch drei Tage hätten filzen können. Doch wir haben uns schweren Herzens gegen 17.00Uhr getrennt – nicht ohne den nächsten Termin schon fest zu vereinbaren! Also dann, bis zum 27. Mai.2017

Auf ein Neues!

Uns hat heute ein langjähriges und sehr verdientes Mitglied geschrieben, dass „Da noch sooo viel vom Jahr 2017 übrig ist“  und er uns  alles Gute, Erfolg, Gesundheit und Glück dafür wünscht! Diese Wünsche will ich Euch nicht vorenthalten und die Gelegenheit nutzen, noch mal auf die Filzbegegnung in Hohebuch im März 2017 aufmerksam machen! Es sind noch einige Plätze in Hohebuch direkt frei und natürlich gibt es auch Unterkünfte um die Heimvolkshochschule herum. Hier noch mal der Link zur Veranstaltung: Deutschsprachiges Filzertreffen 2017!

Dort findet ihr noch mal die notwendigen Infos. Die Vorkurse sind fast alle ausgebucht und mit Warteliste – nur für den Hutkurs sind noch einige wenige Plätze frei! Wir freuen uns auf die wirklich inspirierenden Stunden im Kreise Gleichgesinnter, egal ob Mitglied oder nicht!

Ab sofort werden wir mit jedem Beitrag immer auch Mitglieder-Filzarbeiten vorzustellen! Und heute starten wir mit „weather“ von Katja Wigbers!

31. Dezember 2016

So Vieles hat sich ereignet in diesem ausklingenden Jahr!

Wir wünschen euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2017 und freuen uns mit allen Mitgliedern auf viele filzige Begegnungen, kreative Impulse, handwerkliches Können und Kraft für Neues!

Prosit Neujahr!

24. Dezember

Ein besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest wünschen wir!

Mit der kleinen Weihnachtsmaus von Beate Bossert verabschiedet sich der filzige Adventskalender mit herzlichen Weihnachtsgrüßen!

Die Weihnachtsmaus

Die Weihnachtsmaus ist sonderbar (sogar für die Gelehrten), Denn einmal nur im ganzen Jahr entdeckt man ihre Fährten. Mit Fallen und mit Rattengift kann man die Maus nicht fangen. Sie ist, was diesen Punkt betrifft, noch nie ins Garn gegangen. Das ganze Jahr macht diese Maus den Menschen keine Plage. Doch plötzlich aus dem Loch heraus kriecht sie am Weihnachtstage. Zum Beispiel war vom Festgebäck, das Mutter gut verborgen, mit einem mal das Beste weg am ersten Weihnachtsmorgen. Da sagte jeder rundheraus: Ich hab´ es nicht genommen! Es war bestimmt die Weihnachtsmaus, die über Nacht gekommen. Ein andres Mal verschwand sogar das Marzipan von Peter; Was seltsam und erstaunlich war. Denn niemand fand es später.  Der Christian rief rundheraus: ich hab es nicht genommen! Es war bestimmt die Weihnachtsmaus, die über Nacht gekommen! Ein drittes Mal verschwand vom Baum, an dem die Kugeln hingen, ein Weihnachtsmann aus Eierschaum nebst andren leck`ren Dingen. Die Nelly sagte rundheraus: Ich habe nichts genommen! Es war bestimmt die Weihnachtsmaus, die über Nacht gekommen! Und Ernst und Hans und der Papa, die riefen: welche Plage! Die böse Maus ist wieder da und just am Feiertage! Nur Mutter sprach kein Klagewort. Sie sagte unumwunden: Sind erst die Süßigkeiten fort, ist auch die Maus verschwunden! Und wirklich wahr: Die Maus blieb weg, sobald der Baum geleert war, sobald das letzte Festgebäck gegessen und verzehrt war. Sagt jemand nun, bei ihm zu Haus, – bei Fränzchen oder Lieschen – da gäb es keine Weihnachtsmaus, dann zweifle ich ein bisschen! Doch sag ich nichts, was jemand kränkt! Das könnte euch so passen! Was man von Weihnachtsmäusen denkt, bleibt jedem überlassen. (James Krüss)

 

23. Dezember

So langsam geht der Advent zu Ende und morgen schon öffnen wir das letzte Türchen! Mit Filzarbeiten von Beate Bossert und Barbara Steffen-Munsberg und einem weihnachtlichen Gedicht kunstvoll kalligraphisch in Szene gesetzt von Susanne Breuling, möchten wir uns bei all unseren Besuchern bedanken für das Interesse an den filzigen Kostbarkeiten. Es war wundervoll, den großen Zuspruch zu erleben. Bedanken wollen wir uns auch bei den Filzerinnen, die ihre Aufnahmen zur Verfügung gestellt haben, sich die Zeit nahmen für dieses Projekt und uns allen damit die Zeit bis Weihnachten auf so inspirierende Weise verkürzten!

Dankbare Adventsgrüße