Anleitung – Blüte filzen

 

 

Materialbedarf – Werkzeuge

– Merino Vlieswolle fein in weiß als Grundfarbe (o.a. Farbe auf Wunsch) für die Blütenblätter
– Merino Vlieswolle fein für die Samenstängel – hier in der Anleitung in gelb
– Kammzugwolle fein in gelb und rosè/pink (o.a. Farben nach Wunsch)
– grüne Kammzugwolle oder Vlies für den Blütenstängel

Wollmenge richtet sich nach Größe der Blüte 

– Filznadel und Filzmatte, feiner Draht für die  Samenstängel
für große Blüten können auch Pfeifenputzer verwendet werden.
-Seife, Handtuch, warmes Wasser, eventuell Rollmatte für den Blütenstiel
ersatzweise geht auch Baumwolltaschentuch oder nur die Hände zum Rollen nehmen

 

Anleitung

-Samenstängel vorbereiten:



Den dünnen Draht mit dem gelben Vlies umwickeln. Das Köpfchen etwas dicker mit Wolle umwickeln. Eventuell mit der Nadel vorfilzen und dann nass nachfilzen.

Das Füßchen des Samenstängels ungefilzt lassen, damit dies dann später in den Blütenboden eingefilzt werden kann. So viele Stängel vorbereiten wie in der Blüte gewünscht sind.  Man kann die Stängel alle einzeln anfertigen, jedoch auch 2 am Stück vorbereiten und diese dann in der Mitte biegen. Beim späteren Einfilzen in die Blüte wird an der Biegung Kammzug oder Vlies eingelegt, der dann das Einfilzen in den Blütenboden ermöglicht.








-5 herzförmige Blütenblätter mit der Nadel vorfilzen. Hier ist als Grundfarbe weiß verwendet worden. Danach einen zartrosa Schleier, grünen Ansatz und eventuell farbliche Akzente setzen. Mit der Nadel kann das gut vorgearbeitet werden.






-Den Blütenstängel vorbereiten: die grüne Wolle (hier Kammzugwolle) mit der Nadel vorfilzen oder gleich nass in der Rollmatte, einem Baumwolltaschentuch oder nur den Händen vorrollen/vorfilzen. Auch hier darauf achten, dass das der Kopf des Stiels, also der Ansatz, der an den Blütenboden angefilzt wird, ungefilzt und trocken bleibt.









– Blütenblätter nass vorfilzen. Auch hier darauf achten, dass das Füßchen, also der Ansatz, der den Blütenboden bildet ungefilzt und trocken bleibt.




-es müssen nun 5 Blütenblätter, 1 Stiel, und Samenstängel vorbereitet sein



-Wer mag kann am Stielkopf mit der Nadel den Stielansatz, der an den Blütenkopf kommt mit der Nadel in 5 Teile vorfilzen. Dann die Blüte in der Hand zusammensetzen: Samenstängel in die Mitte, dann die 5 Blütenblätter drumherumlegen und dies mit der Nadel fixieren.


-Nachdem die Blüte zusammengefügt ist, den Stiel mit der Nadel unten annadeln.







-Wer mag kann auch noch extra 5 kleine Blättchen als Zugabe mit der Nadel vorbereiten, die an die Unterseite der Blüte kommen.







-Auch die kleinen Blättchen müssen nass vorgefilzt werden, jedoch auch hier bleibt der Ansatz ungefilzt und trocken.








-Die 5 kleinen Blättchen an den Blütenboden filzen mit der Nadel.








-Die Samenstände innen mit der Nadel noch besser fixieren. Man kann da noch etwas Wolle zart darüberlegen zum anfilzen.







-Die zusammengebaute, vorgefilzte Blüte.


-Nun die Blüte nass machen mit handwarmem Wasser und Seife vorsichtig filzen. Dazu alle Blättchen einzeln vorsichtig massieren, ebenso den Stiel. Der Stiel kann auch noch einmal in der Rollmatte gerollt werden, um stabiler zu werden – dabei immer auf dem Blütenkopf achten, dass dieser nicht verdreht wird.


-Wenn alles gut gefilzt ist, kann die Blüte zum Schluss in der Hand gerollt werden bis sie die gewünschte Größe und Stabilität hat. Beim Rollen/Walken immer wieder öffnen, dass nicht etwas zusammenfilzt, was nicht zusammen gehört. 

– In Form ziehen, so trocknen lassen. Die Blüte ist fertig  und sollte oben und unten so aussehen.

-Schön selbst dekorieren und dran freuen oder verschenken und Freude bereiten.

Viel Freude, gutes Gelingen mit der Anleitung und herzliche Filzgrüße!

Kerstin Waizenegger – Der Filzgarten

 

Text und Fotos – Kerstin Waizenegger – der Filzgarten

Jetzt für die Zeit nach dem Lock-Down planen

Wir haben einen Traum, dass eines Tages wieder alle Kinder zur Schule gehen dürfen, dass sie wieder in ihren Klassen kreativ sein können und mit den Lehrerinnen und Lehrern gemeinsam etwas filzen können. Bunte Farben, Warmes Wasser und ganz viel weiche Wolle.
Und am Ende mit dem entstandenen Objekt auf dem Schulhof spielen gehen.

Das Filznetzwerk bietet dazu nicht nur die wundervolle Kinderfilzkiste an, auch Anleitungen und  Ideen sind mit dabei und natürlich bekommt man bei uns auch Tips, wo man das Material herbekommt, um mit Kindern zu filzen.

Und hier gehts zur Kinderfilzkiste – ein Ausleihprojekt des Filznetzwerk e.V. für alle, die mit Kinder filzen wollen.


https://filznetzwerk.de/index.php/kinder-filz-kiste/

Ostermontag

Mit diesen wunderschönen, gefilzten Ostereiern von Christine Rusch schmücken wir den Ostermontag

Das Osterei

Hei, juchhei! Kommt herbei!
Suchen wir das Osterei!
Immerfort, hier und dort
Und an jedem Ort!
Ist es noch so gut versteckt,

Endlich wird es doch entdeckt.
Hier ein Ei! dort ein Ei!
Bald sind’s zwei und drei.
Wer nicht blind, der gewinnt
Einen schönen Fund geschwind.

Eier blau, roth und grau
Kommen bald zur Schau.
Und ich sag’s, es bleibt dabei,
Gern such’ ich ein Osterei:
Zu gering ist kein Ding,

Selbst kein Pfifferling.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Das war unser Osterkalender 2020 – es war uns ein Vergnügen

Ostersonntag

Haseninspirationen von Beate Bossert, Bettina Caspari,Margrit Feil-Müller, Elisabeth Grates und Claudia Hecker

Nun geht die Fastenzeit zu Ende und auch unser Vorrat an Bildern neigt sich seinem Ende zu. Die Gedanken, die uns im Kopf herumschwirren, die Überlegungen, die wir anstellen, die Pläne, die wir machen – die gehen uns zum Glück nicht so schnell aus. Ostern ist solch ein hoffnungsvolles Fest, ein Fest der Zusicherung und des Aufbruchs. In den vergangenen Wochen ist mir so bewußt geworden, wie schnell man verzagen kann, am liebsten den Kopf in den Sand stecken würde, nichts mehr sehen und hören will. Vielleicht haben wir uns gemeinsam durch diese Fastenzeit getragen, eure Inspirationen, eure wundervollen Filzarbeiten, eure Kraft so Vieles durchzustehen und dabei den Mut nicht zu verlieren haben es mir leicht Gedanken zu formulieren, die euch etwas zurückgeben sollten. Ich wünsche mir sehr, dass wir es schaffen, diesen Weg gemeinsam weiter zu gehen. Mir ist gerade in dieser nicht ganz leichten Zeit sehr klar geworden, wie wichtig Kooperation ist. Eigene Wege zu gehen ist wichtig um sich zu zentrieren oder den Gedanken einmal “frei zu geben”, verrückt sein zu dürfen – doch ohne Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung würden so viele wunderbare Ideen auf der Strecke bleiben. Deshalb will ich an dieser Stelle noch einmal allen für ihre Beiträge danken und vor allem Margit Röhm für ihre Klarheit, Tatkraft und die inspirierenden Telefonate! DANKE

Frohe und gesegnete Ostern wünschen wir euch allen!

noch 1 Tag

Der geheimnisvolle Garten von Annemie Koenen!

Annemie schrieb mir dieser Tage, dass sie sich wie in einem geheimnisvollen Garten fühlt. Gewissheiten sind keine mehr. Doch wer Mut hat und sich im geheimnisvollen Garten umschaut, der ist eingeladen neue Wege zu gehen.

Wir alle sind gerade auf der Suche nach neuen, alternativen, zusätzlichen Wegen. Und so haben wir uns entschieden, euch heute Experimente vorzustellen. Diese Experimente sollen den Auftakt darstellen für Kursformen, die wir im Netz anbieten können. Es gibt so vielfältige Ansätze, die erprobt und ausgearbeitet werden wollen – wir beginnen erst. Doch sobald wir Sicherheiten gewonnen haben, werden wir die Mitglieder des Filz-Netzwerks mitnehmen auf die neuen Wege.

Annemie bietet nach Ostern eine Stickkurs per Internet an – hier klicken und mehr Informationen bekommen – der Kurs beginnt am 16.04.2020

Dann hat sich Stefanie Hofmann für ihre Kinder-Filz-Gruppe eine kontaktlose Filzanleitung überlegt.

Und Susanne hat sich an einem Anleitungsvideo für eine kleine Spiellandschaft zu Ostern versucht.

Es gibt sicherlich noch eine Menge anderer Ansätze, wir sammeln noch und hoffen, dass so etwas Positives aus den Kontaktbeschränkungen entstehen kann. Mir ist klar geworden, dass diese Art von Arbeit nur einen Teil der Wahrheit darstellen kann. Doch es ist auf alle Fälle eine wirklich gute Gelegenheit, sich selbst und seine Methoden zu überprüfen – denn wie hat Annemie Koenen gesagt: “ich muss sehen, ob mir das überhaupt liegt”.

Kommt gut durch die Osternacht!