Herausforderung 19. Teil

Bei diesen beiden Fotos musste ich selbst mehrmals nachsehen, bis ich das Original vom Filz unterscheiden konnte. So unglaublich gleichen sich diese beiden Darstellungen. Karin Twelkemeier hat ein einfaches Foto aus einer Illustrierten Faser für Faser detailgetreu wiedergegeben. Einfach unglaublich.

Herausforderung 18.Teil

Und weiter geht es mit gleich zwei Oberflächenobjekten von Barbara Steffen-Munsberg, Ihr Beitrag ist eine Homage an die Farbe Rot. Ein Kunstwerk, das sie von einer befreundeten Künstlerin geschenkt bekommen hatte, diente ihr als Vorlage. Unverkennbar – Lieblingsfarbe rot – Unverkennbar – Perfekt gefilzt
Da ist ganz viel Oberflächentechnik mit dabei, die auf den ersten Blick nicht auffällt. Schaut Euch das mal genau an.

Ihr könnt die Bilder außerdem größer betrachten, wenn ihr sie mit der rechten Maustaste anklickt und “Grafik anzeigen” auswählt.

Herausforderung 17.Teil

Und da ist sie, die Kindheit. Ob von uns selbst, von den eigenen Kindern oder von den Enkeln, Duplo und Legosteine sind so unverwechselbar damit verbunden, dass wir schon bei den Farben an Spiel und Spass denken. Claudia Hecker hat sich deshalb eine  Duplomauer gebaut und nachgefilzt – ein Stück eingefilzte Kindheit in prächtigen Farben und eckiger Genauigkeit.

Vielen Dank

Wir haben in den letzten Tagen festgestellt, dass uns unter Umständen ein paar Eurer Beiträge im Mailverkehr der vergangenen Tage und Wochen verloren gegangen sind. Wir möchten dafür um Entschuldigung bitten. Sollte uns also noch jemand einen Beitrag für diese Herausforderung geschickt haben, den wir noch nicht veröffentlicht haben, dann bitte meldet Euch, wir haben es nicht abgelehnt, es wird dann in den Analen der Daten verloren gegangen sein.


Schickt bitte alle Beiträge an filz@triluna.de, da können auch große Datenmengen ankommen. Danke

<Margit Röhm>

Herausforderung 16.Teil

Jetzt hab ich (Margit Röhm) es doch auch noch geschafft, mich einer Oberflächenherausforderung zu stellen. Natürlich konnte ich mich wiede nicht streng an eine Vorlage halten, vielmehr hab ich mir sehr viele Fotos von fallenden Regentropfen auf einer Wasseroberfläche angeschaut, bis ich mich entscheiden konnte, dieses zauberhafte Naturphänomen nachzuarbeiten.

Die Gelegenheit möchte ich aber nutzen, Euch noch einmal an unsere Herausforderung zu ereinnern, vielleicht haben ja noch ein paar Filzerinnen Lust sich zu beteiligen. Ihr habt so tolle Ideen und so grandiose Umsetzungen geliefert, dass ich nicht genug davon bekommen kann.

<Margit Röhm>

Herausforderung 15. Teil

Es kann auch eine Herausforderung sein, überhaupt wieder anzufangen zu filzen, so ging es Claudia Bolmer, die lange nicht gefilzt hatte und unsicher war, ob sie der Aufgabe schon rein filzerisch gewachsen war. Sie hat sich selbst gemaltes Bild vorgenommen, das vor allem durch seine dünnen Linien extrem akkurates Arbeiten erfordert.

Liebe Claudia, vielen Dank, dass Du Dich durch unsere Aufgabe animiert gefühlt hast, wieder etwas aus Wolle zu machen und vielen Dank für dieses wunderbare Motiv. Die Ausführung hat mich gleichermaßen begeistert, es scheint kein Härchen an der falschen Stelle zu liegen.

Wie Du richtig schreibst, wir können alle gerade eine Umarmung gebrauchen.

<Margit Röhm>