Freiwillige Qualitätssicherung

Seit Sommer 2011 gibt es die freiwillige Qualitätssicherung für handgefertigte Gebrauchsfilze. Ziel ist es, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, worauf bei diesen Filzen zu achten ist.

FREIWILLIGE QUALITÄTSSICHERUNG DURCH      
DAS FILZ-NETZWERK E.V.

Qualitätskriterien für Handfilze
– Nassfilzen aus unversponnener Wolle –

1. Qualitätskriterien
1.1) Der Verarbeitungsgrad des Filzes muss dem verwendeten Material und der Gebrauchsabsicht entsprechen.
1.2) Dem Käufer soll bekannt sein, wer den Filz hergestellt hat. Die Filzkünstlerin übernimmt auch für Arbeiten ihrer Praktikanten und Mitarbeiter die Verantwortung, wenn deren Arbeiten unter dem Werkstatt-Label verkauft werden.
1.3) Filzkünstler sind zur Kennzeichnung bezüglich Materialien und Verarbeitung verpflichtet.
1.4) Filz sollte handwaschbar sein, ohne einzulaufen.

1.5) Bei Nunofilz ist auf stabile und gebrauchsgerechte Verbindung zwischen Trägermaterial und Wolle zu achten.
1.6) Die Abschlüsse eines Filzes müssen auch an den Kanten gut ausgefilzt sein.
1.7) Ab einer Dicke von ca. 3 mm aufwärts darf der Filz nicht mehr dehnbar sein.
1.8) Bei geschnittenen Kanten muß der Filz so fest gearbeitet sein, daß sich an der Schnittkante keine Fasern lösen.
1.9) Beim Hohlkörperfilzen, d.h. mit Schablone, dürfen an den Übergängen keine Wülste und Falten, die den Gebrauchswert beeinträchtigen, entstehen.
1.10) Aufgenadelte Applikation dürfen sich nicht abziehen lassen.
1.11) Wenn der Filz genäht wird, müssen die Nähte einer Ziehbeanspruchung standhalten.

2. KandidatInnen 
 Bewerben können sich
2.1) Mitglieder des Vereins gegen eine Bearbeitungsgebühr von Euro 50,00
2.2) Nichtmitglieder gegen eine Bearbeitungsgebühr von Euro 90,00.
Darin ist keine Umsatzsteuer enthalten.  Die o.g. Gebühren sind per Vorkasse 
und ohne weitere Aufforderung zu überweisen auf das Vereinskonto bei der 
Sparkasse Siegen, Konto-Nr. 47006754, BLZ 46050001.
IBAN:  DE88 4605 0001 0047 0067 54
BIC:     WELADED1SIE

3. Bedingungen
3.1) Die Juroren setzen sich nur aus FilzerInnen zusammen und werden vom Vorstand berufen.
3.2) Die Juroren treffen sich mindestens einmal zur Jahreshaupteversammlung im Frühjahr, ggf. auch ein zweites Mal später im Jahr.  Termine und Deadline für die Einsendungen werden auf der Website und/oder via Mitteilung durch den Vorstand bekannt gegeben.
3.3) Um die Kennzeichnung mit Logo führen zu dürfen, müssen alle drei Gebrauchsfilze vor der Jury bestehen.
3.4) Die Bewertung findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
3.5) Einspruch gegen den Bescheid ist nicht möglich.
3.6) Bei Ablehnung ist eine Wiederbewerbung im Folgejahr möglich – bis zu 3-mal in Folge; dann erfolgt eine Bewerbungspause von 3 Jahren.
3.7) Erfolgreiche BewerberInnen werden auf der Website veröffentlicht sowie in der Jahreshauptversammlung namentlich erwähnt.
3.8) Erfolgreiche BewerberInnen erhalten eine Bestätigung durch den Verein.
3.9) Sie können ebenfalls die Kennzeichnung mit Logo in verschiedenen Formen (als PDF-, JPG-, TIF-Datei) erhalten und damit auf ihren eigenen Printmedien und in ihrem Internetauftritt damit werben. Für die Abmessungen der Reproduktion gilt – wie für das Logo auch – eine max. Größe von 2 x 2 cm.
3.10) Die Aberkennung der Kennzeichnung ist bei grobem Verstoß gegen die o.g. Qualitätskriterien möglich.
3.11) Das Qualitätskennzeichnung darf nur von der jurierten Person verwendet werden.

4. Bewerbungsunterlagen
Bei der Bewerbung eingereicht werden müssen:
Obligatorisch
4.1) ein formloses Bewerbungsschreiben – maschinegeschrieben
4.2) drei gefilzte Gebrauchsfilze:

Anforderungen an die zu prüfende Werkstücke für die Qualitätskontrolle

 Monofilz (Filz nur aus Wolle):
Der Monofilz soll eine Mindestgröße von 35 x35 cm haben und ein Mindestgewicht von ca. 100g betragen, das entspricht in etwa einem Gewicht von 0.03-0,035g/qcm bei Auslegemaß.
Natürlich handelt es sich hier um ein MINDESTMAß, d.h. größer und schwerer ist möglich.
Hohlfilz:
Der Hohlfilz  sollte eine Tasche oder ein Gefäß sein und eine Mindestgröße von ca 25x 25 cm! Die Tiefe ist nicht entscheidend, bei Taschen wird sie wahrscheinlich eher flacher und bei Gefäßen können sie tiefer sein.
Nunofilz:
Der Nunofilz, vorzugsweise ein Schal o.ä. muss mindestens die Größe von 35 x 100 cm entsprechen.
Probelappen sind NICHT zugelassen. Natürlich darf auch Bekleidung eingereicht werden, diese muss dann zusätzlich den Kriterien des Hohlfilzes entsprechen.
Das Verhältnis von Gewebe und Wolle sollte im angemessenen Verhältnis sein, d.h.entweder die Wolle flächig auf dem Gewebe oder im Verhältnis 2/3.
Seidenschals mit nur vereinzelten Blüten sind nicht zu bewerten.

dabei muss an jeden Filz mit Sicherheitsnadel angeheftet sein:
– eine Materialbeschreibung
– eine kurze Fertigungsbeschreibung
Von den 3 eingereichten Arbeiten müssen 2 Arbeiten in konventioneller Technik, d.h. ohne Einsatz von maschinegefertigten Nadelvliesen und ohne Einsatz von Maschinen hergestellt worden sein.
4.3) Die zu bewertenden Werke dürfen keinen! Hinweis auf den/die HerstellerIn aufweisen.

Fakultativ
4.5) eine kurze künstlerische Vita

Wir freuen uns auf eure Einsendungen.