24. Dezember

Anke Güttler, Christine Rusch, Delia Grimm, Susanne Weber und Claudia Hecker sind die Engelskünstlerinnen. Diese Engel und mit ihnen alle Mitwirkenden an diesem Adventskalender wünschen Euch

Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

23. Dezember

Wir hatten 23 Tage angefüllt mit Inspirationen, Gedanken und wunderbaren Arbeiten aus dem Kreis der Filz-Netzwerk-Frauen. Ich habe dieses Filzbild von Ulrike Wieland aufgehoben für den letzten Tag vor Heilig Abend, weil ich mich bedanken wollte für die Fülle und das positive Feedback auf unseren Adventskalender. Das farben- und lebensfrohe Bild bringt auf ganz besondere Weise die Farbigkeit, die Freude am gemeinsamen Tun und die Begeisterung für gemeinsame Treffen zum Ausdruck, die unsere Gemeinschaft ausmachen und auszeichnen. Ich bin froh, ein Teil dieses Netzwerks sein zu können.

DANKE an alle, die mitgefilzt, mitgelesen, mitgeschrieben, mit fotografiert und für uns Collagen zusammen gesetzt haben. Es war wie immer ein besonderes Erlebnis!

20. Dezember

Ein Wassertropfen trifft auf die Wasseroberfläche und verursacht einen “Splash”. Silke Koch spielt hier mit der Schwerkraft und symbolisch mit Wasser…

Wenn so ein Wassertropfen auf eine Oberfläche trifft, dann zerspringt er und verteilt sich nach vielen Seiten. Wenn er als Regen mit ganz vielen anderen Tropfen die Erde berührt, dann gibt er seine Kraft ohne Einschränkung an die Erde ab. Er verteilt sich einfach ohne zu fragen, was er dafür zurück bekommt. Jetzt kann man sagen, dass Wasser ja gar kein Bewußtsein und deshalb auch nicht berechnend sein kann. Das mag schon sein. Nun glaub ich aber fest daran, dass Wasser weiß, dass es wieder zueinander findet. Viele Wassertropfen füllen ein Meer… Keine Angst, ich wollte nicht über den Wasserkreislauf schreiben – ich finde es nur bemerkenswert, dass Wasser sich großzügig verteilt, seinen Zustand verändern kann und dennoch nicht verschwindet. Wasser ist mächtiger als Feuer, kraftvoller als Stein – und trotz aller zivilisatorischer Bemühungen nicht kaputt zu bekommen.

Wenn ich so darüber nachdenke, dass wir je nach Alter aus 50 bis 85 % Wasser bestehen, ohne Wasser auf keinen Fall überleben können und viele von uns sich im Wasser pudelwohl fühlen, dann sind wir doch bestimmt ein wenig so wie Wasser. Manch eine kann sich für Mitmenschen “verschwenden” ohne zu verschwinden, manch eine kann mit anderen zusammen kleine Beiträge zu einer Flut werden lassen. Wir finden zueinander und erreichen miteinander eine Menge.

Ich finde, dass es in dieser Zeit ein tröstlicher Gedanke sein kann, dass auch wir trotz zeitweiliger Distanzierung auch wieder zusammenfinden können, ohne unsere Natur zu verlieren und gemeinschaftlich wieder stark werden.

19. Dezember

Heute nimmt euch Katja Hannig mit zu einem ganz außergewöhnlichen Adventskalender in Holzmaden!

Idee und Hintergrund

Die evangelische Kirche in Holzmaden hat in diesem Jahr dazu aufgerufen Adventsfenster zu gestalten. Tatsächlich haben sich in unserem kleinen Ort 24 Familien und Institutionen gefunden die nun in der Zeit von 17 bis 22 Uhr und jeden Tag eines mehr, ein Fenster und damit den Ort erhellen.

Das Fenster symbolisiert für mich eine Barriere zwischen drinnen und draußen. Gerade in der aktuellen Zeit wird diese stärker denn je wahrgenommen. Bis wohin geht mein privater Raum, meine Komfortzone, mein Sicherheitsbereich und wo beginnt der „öffentliche Raum“? Dabei ist der Blick nach vorne in die Weite des Draußens und des Kommenden der Wichtigste.

Der Fünfstern ist schon seit Jahrhunderten ein wichtiges Symbol für die Menschheit. Es möge jedem frei stehen ihn ihm zu sehen, was er möchte.

Schon seit einiger Zeit sind Spiralen aus meinen Filzwerken nicht mehr wegzudenken und daher in allen meinen aktuellen Werken zu finden. Zunächst inspiriert von Hundertwasser hat die Spirale meinen derzeitigen Stil stark geprägt.

Material: Selbstgefärbte, feine Merinowolle (18 mic) und Wollkügelchen für die Sterne. Merino-Seidemischung für die Wollvorhänge und 2 Bahnen Pongeseide für den Sichtvorhang. Das Fenster ist ein altes aus unserem Haus und auf einen roten Holzrahmen geschraubt.

Installation Frei stehend

18. Dezember

Monika Baldauf lässt Rosen entspringen. Zwischen 3.500 und 5000 Jahre soll die Rose als Kulturpflanze sein. So ganz genau konnte ich das nicht herausfinden. Sicher ist, dass sie aus Zentralasien stammt und sich seither in unzähligen Sorten über die Welt verbreitet hat. Ansich ist die Pflanze absolut kein Hingucker, meist ist sie auch noch ruppig und stachelig. Eine englische Gartenarchitektin sagte mal, dass Rosen ohne Begleitpflanzung nicht in ihrte Gärten dürften. Doch wenn sie blüht, die Rose, dann kommt kaum jemand an ihr vorbei. Sie ist trotz ihrer Vielfalt auch immer sofort als Rose zu identifizieren. Ob Wildrose, Kletterrose oder die berühmte Baccara-Rose, sie zieht sofort die Aufmerksamkeit auf sich.

Rosenblüten haben sich auf der ganzen Welt in Geschichten, Gedichte, in Romane, Märchen und auf die Opernbühne gearbeitet. Ihr Anblick wird mit Schönheit assoziiert. In Weihnachtsliedern steht sie als Sinnbild für die Geburt Jesu. Rosen im Winter stehen sinnbildlich für das Leben und die Hoffnung. Sehr berührt hat mich schon als Kind die Geschichte der Elisabeth von Thüringen und das Rosenwunder, dass sie erlebt hat.

Als Elisabeth eines Tages wieder Lebensmittel zu den Armen bringen will, wird sie von ihrem hartherzigen Ehemann gefragt, was sie unter dem Tuch in ihrem Korb trägt. Sie anwortet in ihrer Not “Rosen, mein Herr”, denn sie weiß, dass er ihre Mildtätigkeit nicht billigt. Er schaut in den Korb und statt der Brot und den Lebensmitteln fand er unter dem Tuch duftende Rosen. Das Mittelalter war kein Spaß für Frauen.

Welche Rosengeschichte, welches Bild kommt Dir in den Sinn, wenn du diese zart gefilzten Rosen siehst?