Qualität im Filz

Filzen ist nicht nur ein uraltes sondern auch ein topaktuelles Handwerk. Bekleidung, Raumausstattung, Taschen, Hüte, Schmuck, Spielzeug, Dekorationen und vieles mehr können durch einen gut geplanten und handwerklich gekonnten Filzprozess entstehen. Sie begeistern die HandwerkerIn und die Verbraucherinnen gleichermaßen. Unseren Mitgliedern liegt in diesem Zusammenhang die Qualität der Filzarbeiten besonders am Herzen. Wir wollen hier die Öffentlichkeit informieren, woran man qualitative Filze erkennt, wie sie gepflegt werden und worauf man beim Kauf achten kann.

Dazu haben wir im ersten Schritt eine freiwillige Qualitätssicherung ins Leben gerufen. Auf den folgenden Seiten können Sie sich ausführlich darüber informieren, wie wir die Idee entwickelten udn welche Ziele wir anstreben.

Wir werden Sie hier immer wieder mit neuen Informationen zum Filz und vor allem zur sorgfältigen Verarbeitung des kostbaren Rohstoffs Wolle informieren. Unser Arbeitsschwerpunkt liegt in diesem Zusammenhang auf dem sogenannten Nassfilz. Nass verfilzte ungesponnene Schafswolle ist handwaschbar, belastbar, bespielbar, wärmend, isolierend und bis zu einem gewissen Grad scheuerfest. Aus Nassfilzen kann man ohne Probleme auch etwas nähen.

Würde eines Tages berichtet, dass eine Textilfaser entdeckt worden ist, die unter freiem Himmel mit geringem Energieverbrauch und ohne Abfallprodukte erzeugt werden kann, dazu noch in verschiedenen Farben und Längen, unser Interesse wäre sofort geweckt. Würde weiter bekannt, die Faser sei leicht zu veredeln, zu färben und mit anderen Fasern zu vermischen, sei giftfrei, hautfreundlich, elastisch, lärmdämmend, wärme- und feuchtigkeitsausgleichend, schmutz- und wasserabstoßend, schwer entflammbar, leicht zu reinigen, knitterfrei, wiederverwendbar und hundertprozentig biologisch abbaubar – welchen Namen würde man dieser Faser geben? Wahrscheinlich würde man von einer Wunderfaser sprechen. Und um so ein Wunder, ein viel zu wenig beachtetes Wunder handelt es sich bei der Wolle vom Schaf.” Quelle: Schwedische Wollexperten Gustafsson und Waller