Herausforderung 7. Teil

Einen besonderen Blick für ein gutes Foto und eine besondere Oberfläche hat Angelika Bonas bewiesen. Sie fand eine “noch” verschneites Ahornblatt auf dem Weg und hat es in ein glitzerndes Stück Filz verwandelt.

Herausforderung 6. Teil

Einfach wunderbar, auf welche Ideen die Filzerinnen des Filznetzwerkes kommen, wenn sie herausgefordert werden. Das ist eine schöne Bestätigung, dass sich hier kreative Menschen mit handwerklichem Geschick verbinden. Und weil das alles über das Internet abläuft, bekommt unser Vereinsname nochmal eine ganz neues Gesicht.

Bärbel Helfrich hat sich hier eine Werbetafel vorgenommen und den charakteristischen Schriftzug detailliert nachgefilzt. Hut ab, so ein Schriftbild ist nicht einfach.

Herausforderung Teil 5

Und schon gibt es ein neues Stück der Oberflächenherausforderung zu bestaunen.

Inzwischen ist eine veritable Sammlung an Kunstwerken von Andreas Felger zusammengekommen, denn auch Margrit Feil-Müller ließ sich von einem seiner Werke inspirieren und hat eine Sonnenpostkarte in ein kleines Fensterbild verwandelt. Nicht nur das Motiv ist perfekt umgesetzt, auch die Idee sie als transparenten Fensterschmuck zu gestalten ist zauberhaft.

Vielen Dank Margrit Feil-Müller für diesen Sonnernaufgang. Ich freu mich täglich über Eure Werke und Eure Ideen.

 

Herausforderung 4. Teil

Heute wäre die Filzbegegnung auch schon wieder vorüber und statt in meinem Wohnzimmer zu sitzen und in Erinnerungen zu schwelgen, würde ich im Auto oder dem Zug sitzen, erschöpft von vier tollen Tagen und wäre voll mit Eindrücken, Inspirationen und neuen und alten Geschichten. Wir können die Filzbegegnung nicht ersetzen, aber diese Herausforderung zweigt mir, dass die vielen Filzerinnen und Filzer trotzdem zugegen sind und sich einer gemeinsamen Aufgabe stellen.

Wir haben ersatzweise einer gemeinsamen Herausforderung gestellt und viele haben sich daran beteiligt. Und wie das bei der Filzbegegnung auch regelmäßig passiert, so wandelt sich die Aufgabe meist nach ein paar Stunden und entwickelt ein Eigenleben. Filzerinnen können sich einfach nicht genau an eine Aufgabe halten, sie wird immer sehr kreativ umgesetzt, was regelmäßig alle Beteiligten belustig, bereichert und inspiriert.

Helga Stegeborn hat die Herausforderung deshalb aus der Fläche befreit und in die dritte Dimension erhoben. Warum nur eine Fläche nachfilzen, wenn es doch auch ganz geht. Die Ergebnisse sind überzeugend.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag und hoffe, dass wir all die gemeinsamen Erfahrungen schon bald weider live zusammen erleben können. Vielleicht schon im Sommer in Soltau.

Vorerst geht aber dieser Herausforderung weiter, noch könnt Ihr mir Bilder schicken, ich freu mich drauf.

Herausforderung 3. Teil

Petra Herrmann hat ihre Mosaikfliesen neu entdeckt und mit glänzender Seide auch den Glanzeffekt eingefangen.

 

 

Und auch Tanja Kahl hat sich eine Mosaikfliese vorgenommen. Die Maserung und die Formen so genau nachzuarbeiten braucht einiges an filzerischem Köpfchen.