10. Dezember

Wer gut vorbereitet ist, der kommt auch gut ans Ziel. Wer sich alles zurecht legt, der findet auch, was er braucht und kann schnell und zügig arbeiten. Die weihnachtlichen Knopfideen sind auf dem gut präparierten Arbeitstisch von Beate Bossert entstanden.

Wenn man sich die Ergebnisse betrachtet, dann ahnt man vielleicht, wie viele Arbeitsschritte und Handgriffe notwendig sind, um diese Kostbarkeiten entstehen zu lassen. Sie könnten doch glatt als Baumschmuck dienen.

Nun sind in meiner Vorstellungswelt Knöpfe in erster Linie zum Verschließen da. Sie schützen den Inhalt einer Tasche vor fremdem Griff, sie machen einen Mantel erst dicht, sie verstecken den Inhalt einer Aktenmappe und halten Hosen und Röcke an Ort und Stelle. Damit ein Knopf seine Aufgaben wirklich erfolgreich erfüllen kann braucht er immer ein Gegestück, sozusagen. Ein Knopf ohne Knopfloch oder Halteschlaufe ist irgendwie bestenfalls Zierde. Wir alle haben nichts gegen Zierde. Zierde, klug eingesetzt, wertet auf, belebt und verleiht den letzten Schliff. Aber ein Knopf soll doch vor allem praktisch sein. Oder etwa nicht? Hier fällt mir wieder der Satz ein, dass das eine das andere nicht ausschließt. Wenn eine Beziehung aus gegenseitiger Hilfe oder Unterstützung entstanden ist, kann sie dennoch wunderbar föhlich sein und eine tiefe Freundschaft begründen. Ich muss weder Dinge noch Menschen nach irgendwelchen Kriterien in Schubladen sortieren. Manchmal haben nicht nur Knöpfe zwei Seiten!

Schreibe einen Kommentar