noch 17 Tage

Wie bereits angekündigt und in die Tat umgesetzt wollen wir hoffnungsfroh immer wieder mal auf unser Filz-Kolleg in Soltau aufmerksam machen und euch die einzelnen Workshops vorstellen. Heute geht es um den Shyrdak-Workshop mit Meike Raßbach. Sie hat ansprechende Fotos mitgebracht und ich überlasse ihr jetzt den Schreibraum:

“Ein Shyrdak ist ein traditioneller kirgisischer Teppich, der aus Filzplatten hergestellt wird. Die Kasachen nennen ihn Syrmak. Das charakteristische Muster entsteht durch den „Positiv-Negativ-Tausch“ von Filzteilen und deren anschließendes Zusammenfügen. Die Motive sind traditionell der Natur entlehnt. Die Technik eignet sich auch für Bekleidung, Taschen oder Kissen und vieles mehr.” (Auszug aus meiner Anleitung in der FilzFun Special Nr. 5)

Wie der Shyrdak mich fand

Schon als Kind gefielen mir die Muster aus Zentralasien. Sie waren auf Teeschalen und Briefmarken, die ich von meiner damaligen Brieffreundin aus Alma-Ata (heute Almaty) in Kasachstan erhielt. Groß war die Freude, als ich in der FilzFun 2/15 den Bericht über eine Kirgistanreise mit der Frage, ob es Interessenten für eine weitere Reise gäbe, fand. Tatsächlich brach ich im August 2016 gemeinsam mit einer Gruppe auf nach Kirgistan, ein Land, dass ich bisher nur aus den bewegenden Romanen Tschingis Aitmatows kannte. Ich träumte vom Issyk-Kul, dem zweitgrößten Gebirgssee der Erde auf über 1600 m Höhe, von Jurten und Pferden. Die Reise war spannend und zeigte viele Facetten des kirgisischen Lebens.

Ja, und dann saßen wir alle am 5. August 2016 in der Wohnung einer Kirgisin und lernten, wie ein Shyrdak entsteht. Das ist eigentlich nicht schwer, braucht aber einige Geduld. Wir hörten nicht nur wie die Muster in die imposanten Werke kommen, sondern auch was sie bedeuten.

Jede Frau folgt ihren eigenen Ideen und hat ihre ganz eigene Handschrift. Die Motive, die miteinander kombiniert werden, haben immer eine positive Bedeutung und einen engen Bezug zum meist einfachen Leben der (meist ehemaligen) Nomaden und zur atemberaubenden kirgisischen Landschaft.

Fasziniert vom Erlebten gebe ich mittlerweile Kurse in der Herstellung der wunderbaren Teppiche – die jedoch aufgrund des immensen Aufwands bisher nur die Größe von Sitzkissen erreichten. Der nächste Kurs ist für das Filz-Kolleg 2020 vom 13. bis 15. Juli in Soltau geplant.

Für ganz eilige gibt es meine Schritt-für-Schritt-Anleitung in der aktuellen FilzFun Special Nr. 5.

Meike Raßbach 

Schreibe einen Kommentar