Rückblick Filzbegegnung 2020

Haupteingang Bildungszentrum Kloster Roggenburg

Der Empfang

Die Filzbegegnung fand dieses Jahr im Bildungszentrum des Kloster Roggenburg vom 27.02. – 01.03.2020 statt und stand ganz im Zeichen der Jubiläen 15 Jahre Filznetzwerk und 25 Jahre Filzbegegnung.

 

Schon der Eingangsbereich des Bildungszentrums im Kloster Roggenburg vermittelt den Eindruck von Weiträumigkeit. Platz ohne Ende und so wurden die Teilnehmerinnen schon gleich nach der Eingangstür mit einem überwältigenden Angebot an Wolle, Garnen, Kurzwarne und sonstigem Zubehör zum Filzen begrüßt.

 

Wir bedanken uns bei den Händlern: Monika Derrix, Beate Bossert, Annemie Koenen, Margit Röhm, Ina Jeromin, Frieder Glatzer. Margit Löser und Yasmin Groß.

Aber damit nicht genug, die Organisatorinnen hatten sich zum Empfang für die Teilnehmerinnen noch etwas ganz besonderes einfallen lassen. Zur Begrüßung gabs neben einem stets freundlichen Lächeln von Ilka Lehmann oder Christine Rusch auch noch ein kleines Begrüßungsgeschenk.
Eine kleine Seife zum Jubiläum zum wegwaschen oder wegfilzen.

Der Anfang

Volles Programm gab’s dann schon am ersten Abend. Neben vielen Informationen zum Ablauf der Filzbegegnung gab Pater Rupert interessante Einblicke in das Kloster, die Geschichte und Entstehung der Bildungsstätte und begrüßte alle mit seiner herzlichen Art und viel Humor. Das war aber noch lange nicht alles.

Schon jetzt war es Zeit das erste Jubiläum zu feiern 15 Jahre Filznetzwerk war eine Feier wert und zum Feiern gehört eine Torte. In diesem Fall eine Seifentorte, dessen Stücke die Teilnehmerinnen sich zum Andenken erwerben konnten. So konnte sich jede ein Stück Jubiläum mitnehmen.

Und dann bekam jede Teilnehmerin noch eine Aufgabe die sie während der Filzbegegnung machen sollte. Dazu später mehr

Nebenbei konnte man sich nächer kennen lernen, was durch die mitgebrachten Steckbriefe erheblich vereinfacht wurde. Eine schöne alte Idee der Filzbegegnung, die wir neu aufleben ließen und die hoffentlich wieder zur Traditon wird.

Die Kurse

bei dieser Filzbegegnung haben wir versucht sowohl den Wünschen nach Kursangeboten als auch dem Wunsch nach gemeinsamer freier Filzzeit nachzukommen und außerdem sollte es noch ein paar Diskussionsforen geben, um die Ziele des Filznetzwerkes voran zu bringen.

Vielen Dank an meine Kursleiterinnen

Monika Derrix – Filzhaube
Susanne Breuling – Faszinator
Beate Bossert – Venezianische Masken
Annemie Koenen – Phantastische Stickerei auf Filz

 

 

Das Abendprogramm

nachdem es gleich zwei Jubiläen zu feiern gab, wurde auch am Abendprogramm nicht gespart. Passend zum Thema “Maskerade” wurden die Teilnehmerinnen am Freitag in die Schwäbisch-Allemannische Fastnacht entführt und in Urschwäbische Traditionen und Masken eingeführt.

Zur Auflockerung gabs anschließend ein Improvisationstheater der Gruppe
“Die woll’n nur spielen”, die in humorvoller, witziger Art einzelne Szenen zum Besten gaben und das Puplikum schließlich in einen fröhlichen Abend entließen.

Die Spenden

Wie bei allem, lebt auch die Filzbegegnung immer wieder von großzügigen Spenden, die sich vor allem in Form von Wolle wiederfinden lassen. Dieses Jahr wollten wir die Wollspenden nicht einfach in die Menge schmeißen und haben uns etwas ganz besonderes einfallen lassen.

Zum 15 Jährigen Bestehen des Filznetzwerkes wollten wir ein Filznetz(Kunst)werk erschaffen zu dem jede Teilnehmerin einen kleinen Teil beitragen sollte. Dazu bekam sie am ersten Abend 15g extrafeine Merinowolle in einer Farbe, die uns freundlicherweise die Firma Filzrausch abgewogen, abgepackt  und gespendet hat.

Am Samstagabend wurde daraus ein Kunstwerk das sehr deutlich zeig, wie unterschiedlich doch die Möglichkeiten mit Wolle sind. Eine Farbe, eine Wollsorte und immer die gleiche Menge und doch entstehen so viele unterschiedliche Dinge.


Eine sehr wichtige, wenn auch etwas weniger offensichtliche Spende erhielten wir vom Hof Kornrade. Gabriel Leithaus kam unserem Wunsch nach uns mit Wollspenden dabei zu unterstützen neue Fühlstrecken herzustellen. Dazu stellte er uns großzügig verschiedene Graue Wollsorten und Qualtitäten zur Verfügung, m denen wir in den nächsten Wochen noch viele Fühlstrecken herstellen können.

 

Über die Spende der Fa. Wollknoll konnten sich die Teilnehmerinnen schließlich am letzten Abend freuen. Auch Sonja Fritz hat für jede Teilnehmerin ein kleines wunderbares Päckchen Wolle packen lassen. Feine Wolle, ein Stückchen Seife und traumhafte Seidenfasern konnten so die Filzerinnen nach Hause begleiten und vielleicht wurden damit gleich die Inspirationen der Filzbegegnung umgesetzt. 

Der krönende Abschluss

Der Samstagabend stand dann ganz im Zeichen der Filzkunstausstellung “Ver”Kleidung, die ab April in verschiedenen Museen zu sehen sein wird. Auf der Filzbegegnung sollten nun die Exponate erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden und zwar in einer musikalisch untermalten Performance in der alten Tenne des Klosters.

7 Models in schwarzen oder weißen Anzügen präsentierten in leidenschaftlicher und witziger Form insgesamt 49 Exponate unterschiedlichster Themengebiete. Skulpturen, Masken, Kleidungsstücke und Hüte, große und kleine Objekte. . Eine herrlicher Querschnitt durch die filzerischen Disziplinen mit sehr großem Handwerklichem Geschick und künstlerischem Einfallsreichtung wurde hier in einer Art musikalischer Modenschau präsentiert. Kleinere Pannen taten der Begeisterung des Puplikums keinen Abbruch und so endete der offizielle Teil der Filzbegegnung mit einer bewegenden Präsentation.

 

Viel mehr Fotos und vielleicht ein paar Filmchen gibt’s demnächst hier.

 

Die Ergebnisse

Aber da war ja noch so viel mehr.
In allen Ecken wurde gefilzt, da wurden Bücher gelesen, über Qualität und Filztechnik gesprochen, da wurde gefeiert und gechillt. Das Kloster und seine Umgebung bot so viele Möglichkeiten, dass jeder und jede auf seine Kosten kam.
Hier noch ein paar ungeordnete Eindrücke sowohl von den Räumlichkeiten, als auch von den tollen Ergebnissen. 

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aber vor allem bei meinem tollen Team, das stets gelassen, zuverlässig und begeistert mitgeholfen hat. Es war mir ein Fest

Margit Röhm

2 Gedanken zu „Rückblick Filzbegegnung 2020“

  1. Liebe Margit,
    vielen Dank für den interessanten und sehr ausführlichen Bericht ( incl. der vielen eindrucksvollen Fotos) von der Filzbegegnung. Er zeigt sehr gut, welche Vielfalt sowohl ein solches Treffen als auch der Filz bieten können. Ich denke immer wieder gerne an diese Tage zurück.
    Mit wolligen Grüßen,
    Claudia

    Antworten
  2. Auch ich denke gern an die Tage in Roggenburg zurück und danke dir und euch nochmal herzlichst für alles und auch wenn ich fast nichts gefilzt habe bin ich wie immer ganz ganz tollen Menschen begegnet. Filzbegegnung eben…
    Freu mich aufs nächste mal!
    Evelyn

    Antworten

Schreibe einen Kommentar